Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wenn der Richter plötzlich sitzt

Ahaus Viele charakterisieren die deutsche Sprache als schwierig. Das mehrfach ausgezeichnete Duo "Faltsch Wagoni" mit Silvana Prosperi als stimmgewaltiger Bewegungs- und Geräuschekünstlerin und Thomas Busse als versiertem Musiker mit komischer Expressivität nahm dennoch ein Hindernis nach dem anderen mit Bravour.

12.11.2007

Die Lacher und Schmunzler hatten die Künstler, die vom Kunstverein ArtHAUS zum Abschluss der Veranstaltungsreihe "Komische Künste" ins Logo eingeladen worden waren, immer auf ihrer Seite. Jeder Zuschauer kam auf seine Kosten und hat sein Urteil über die deutsche Sprache nachher revidiert oder mindestens korrigiert.

Rasantes Sprechtempo

In atemberaubendem Tempo decken "Faltsch Wagoni" Doppeldeutigkeiten und Fallstricke der Grammatik auf. Prosperi bringt die komischen Eskapaden ihres Partners immer wieder auf den Punkt. Der Funke der Zweisamkeit zündelt nicht nur im Programm zwischen den beiden immer wieder, sondern von Anfang bis Ende auch zwischen den Akteuren und dem Publikum. Busse sammelt anfangs im amüsierten Publikum "Eine Minute, um uns zu installieren", während Prosperi den Metallkoffer positioniert, Steppschuhe anzieht und sich in die Pose des Beginns wirft. Busse erzählt zur Entspannung erst einmal einen Witz als treffendes Beispiel für Doppeldeutigkeiten. Danach habe der Richter in einem Gerichtsprozess gesessen, während der Angeklagte gestanden habe. Nicht nur dabei braucht das Publikum eine gewisse Reaktionsphase.

Wortklaubereien

"Lieber Wortklauber als Wortglauber" lautet das Lieblingsthema in dem Programm, das sie mit "Deutsch ist Dada..." mehr als treffend überschrieben haben. Die kleinen Gedichte von Busse über "Die Morgenandacht des Atomphysikers" oder "Das Wasser lassen" binden beide ein in eine virtuose musikalische Interpretation.

Prosperi schafft es spielend, eine ganze Band zu ersetzen, vor allem einen Schlagzeuger ohne Schlagzeug, während Busse mit Gitarre oder dem Sägeblatt als Streichinstrument die Komik nur noch steigert. Nach langem Applaus und einigen Zugaben bleibt nur eine Frage offen: Was ist Dada? emk

Lesen Sie jetzt