Protest im Kraftwerk Datteln - Polizei holt Besetzer von Förderanlage auf dem Gelände

Protestaktion

Rund ein Dutzend Aktivisten haben Dienstagmorgen (25.2.) das umstrittene Steinkohlekraftwerk Datteln 4 besetzt. Die Polizei hat die Aktivisten mit Spezialgeräten von den Anlagen geholt.

Datteln

25.02.2020, 08:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aktivisten haben am Dienstagmorgen den Portalkratzer des umstrittenen Kraftwerks Datteln 4 besetzt.

Aktivisten haben am Dienstagmorgen den Portalkratzer des umstrittenen Kraftwerks Datteln 4 besetzt. © dpa

Aus Protest gegen das geplante Anschalten des Kraftwerks Datteln 4 haben Kohlegegner am Dienstag Teile der Anlage besetzt. Die Polizei begann am Mittag mit der Räumung. Spezialkräfte holten Besetzer mit Hilfe von Kränen unter anderem von einer Kohle-Förderanlage.

Sie kamen in Polizeigewahrsam, wie eine Sprecherin sagte. Gegen die Störer würden Strafverfahren eingeleitet. Etwa ein Dutzend Personen hätten sich widerrechtlich Zugang zum Kraftwerksgelände verschafft. Der Kraftwerksbetreiber Uniper habe Anzeige erstattet.

Das Steinkohlekraftwerk Datteln 4 soll entgegen einer Empfehlung der Kohlekommission im Sommer ans Stromnetz gehen. Derzeit läuft es zeitweise im Probebetrieb. Der Testbetrieb sei uneingeschränkt weitergelaufen, sagte ein Unternehmenssprecher.

Bundesregierung und Umweltverbände streiten um neues Kraftwerk

Die Folgen des Anschaltens von Datteln 4 sind umstritten. Bundesregierung und NRW-Landesregierung betonen, dass im Gegenzug ältere Steinkohlekraftwerke abgeschaltet werden sollen. Dadurch würden die zusätzlichen Kohlendioxidemissionen von Datteln 4 kompensiert.

Dem widersprechen Umweltverbände. Der billige Strom aus Datteln werde umweltfreundlichere Alternativen vom Markt drängen, befürchten sie. Uniper hatte angekündigt, bis Ende 2025 seine übrigen Steinkohlekraftwerke abzuschalten.

Klimaaktivisten hatten angekündigt Datteln zum neuen Schauplatz der Auseinandersetzungen um einen schnellen Kohleausstieg machen. Anfang Februar waren Mitglieder der Gruppe „Ende Gelände“ auf das Kraftwerksgelände eingedrungen und hatten eine Verladeanlage besetzt. Die Besetzer vom Dienstag bezeichnen sich als Vertreter einer Gruppe „Datteln-vom-Netz“.

dpa

Lesen Sie jetzt