Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Al-Kaida-Terrorverdächtiger in Bochum festgenommen

"Düsseldorfer Zelle"

Die Bundesanwaltschaft hat am Donnerstagmittag in Bochum den 27-jährigen deutschen Staatsangehörigen Halil S. durch das Bundeskriminalamt und die GSG 9 festnehmen lassen. Der 27-Jährige soll Kontakt zu mutmaßlichen Al-Kaida-Mitgliedern der sogenannten Düsseldorfer Zelle gehabt haben, die Ende April festgenommen wurden.

BOCHUM

von Von Ruhr Nachrichten

, 08.12.2011 / Lesedauer: 3 min

Die Ermittlungen haben den dringenden Tatverdacht dafür ergeben, dass Halil S. spätestens im April 2011 von Abdeladim El-K. für die Durchführung von Attentaten rekrutiert worden war. Halil S. sollte vor allem für die finanzielle und logistische Absicherung verantwortlich sein. So soll er bis Mitte April 2011 die Namen und Kontodaten von 45 Personen für Betrugstaten zur Finanzierung der Al Qaida-Zelle besorgt haben. Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, die Anschlagspläne trotz der Festnahme der übrigen Mitglieder der sogenannten Düsseldorfer Zelle weiterverfolgt zu haben. Zu der Gruppe gehörte nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft auch ein 19-jähriger Gymnasiast aus Bochum. Halil S. soll sich gefälschte Ausweispapiere beschafft und unter falschen Namen mehrere Wohnungen im Ruhrgebiet für die Vorbereitung eines Attentats angemietet haben. Zur Finanzierung des Anschlagsvorhabens soll er außerdem gemeinsam mit mehreren von der Staatsanwaltschaft Kiel verfolgten Personen zahlreiche Betrugstaten über die Internetplattform Ebay verübt haben.

Der Beschuldigte Halil S. wird dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden, der ihm den Haftbefehl eröffnen wird. Mit den weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen sind das Bundeskriminalamt und das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein beauftragt.    Laut Generalbundesanwaltschaft seien bei der Durchsuchung "weder Waffen noch Sprengstoff gefunden worden". eine Sprecherin trat gegenüber unserer Online-Redaktion Spekulationen entgegen, es sei ein Anschlag auf den Bochumer Weihnachtsmarkt geplant gewesen. "Dafür haben wir keinerlei Anhaltspunkte", so die Sprecherin. Es gebe keine Hinweise auf konkrete Anschlagsziele. "Die aktuelle Festnahme eines Islamisten in Bochum beweist, dass die Sicherheitsbehörden wachsam sind und die Gefahr des islamistischen Terrors in Deutschland sehr ernst nehmen", sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger.

Unterdessen sicherte die Polizei - mit mehreren Mannschaftswagen angerückt - das Studentenwohnheim im Uni-Center in Bochum, wo der 27-Jährige festgenommen wurde, bis in die Abendstunden. In dem Wohnheim wohnen 567 Menschen - vorzugsweise in Einzelappartements. Studenten, die das Gebäude im Wohn- und Einkaufszentrum Unicenter betreten wollen, mussten sich ausweisen, wie Augenzeugen berichteten.