Albov wird zum Elfmeterhelden

Fußball-Kreispokal

Was mit Sorgenfalten auf der Stirn im Dauerregen am Donnerstagmorgen um 10.30 begann, endete knapp acht Stunden später mit lautem Jubel des Ausrichters CSV Linden und einem Lächeln auf den Gesichtern der Verantwortlichen.

LINDEN

von Von Martin Jagusch

, 30.05.2014, 14:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Albov wird zum Elfmeterhelden

Lindens Torhüter Maxim Albov (vorne links) sicherte seinen Teamkollegen den Sieg beim Kreispokal 2014. Sein Trainer Frank Benatelli (hinten links) und Kreisvorsitzender Ulrich Jeromin (2. von rechts) freuen sich mit den Gelb-Schwarzen über diesen Erfolg.

"Wir sind mit rund 600 zahlenden Zuschauern bei widrigen äußeren Bedingungen mehr als zufrieden. Kompliment an den Ausrichter CSV Linden, die einen richtig guten Job gemacht haben", so Bochums Kreisvorsitzender Ulrich Jeromin nach dem Abpfiff des Endspiels der Männer. In der Hei entwickelte sich zwischen dem CSV Linden und dem Bezirksligisten Concordia Wiemelhausen eine packende Auseinandersetzung. In der ersten Halbzeit hatten die Concorden mehr vom Spiel. Aber Michael Siemienowski, Alexander Wagener und Justus Ruhe gelang es nicht, den so wichtigen Führungstreffer zu erzielen. Nach dem Seitenwechsel nahm dann der CSV Linden das Heft des Handelns in die Hand. Aber auch hier wollte einfach kein Treffer fallen. Vor allem Charles Atsina und Fatih Yetimoglu hatten gleich mehrmals die Entscheidung auf dem Fuß. So musste die Entscheidung im sofort anschließenden Elfmeterschießen fallen. "Vielleicht hätte ich vorher doch mal in die Ausschreibung schauen sollen", hatte sich CSV-Coach Frank Benatelli eigentlich auf eine Verlängerung eingerichtet.nerven behalten

Aber auch so behielten seine Mannen die Nerven. Die Entscheidung fiel erst mit dem 16. Strafstoß. Beim Stande von 5:5 wehrte CSV-Torhüter Maxim Albov den von Denis Wojtakowski geschossenen Strafstoß ab. Anschließend schnappte sich Albov selbst das Leder und verwandelte nervenstark zum 6:5-Endstand. "Wir haben uns nichts vorzuwerfen", lobte Concordias Trainer Thomas Gerner sein Team trotz der Niederlage: "Das war ein sehr rassiges Spiel, in dem kein Klassenunterschied sichtbar wurde." Sein Gegenüber Frank Benatelli haderte einmal mehr mit der Chancenverwertung seines Teams: "Wir hätten die Begegnung in der zweiten Halbzeit für uns entscheiden können, sind aber einmal mehr an unserer katastrophalen Chancenverwertung verzweifelt. Im Elfmeterschießen hatten wir dann sicher auch das Glück auf unserer Seite."Concordia Wiemelhausen: Klüppel, Brinkmann (70. Christott), Ruhe, Rietz, Wißfeld, Wilhelm, Freitag, Michael (75. Wille), Siemienowski, Wagener, Kerstiens (86. Wojtakowski).CSV Linden: Albov, Rösner, Lekic, Streich, Stetzka, Meinert, Lawrence, Atsina, Pflanz (80. Lahchaychi), Kaplan, Yetimoglu.

 

 

 

Lesen Sie jetzt