Aller Gewinner der Oscar-Nacht

Die Sieger 2016

Der Oscar wurde in 24 Kategorien vergeben. Dies sind alle Gewinner der Nacht. In manchen Kategorien sind die Sieger eine echte Überraschung.

29.02.2016, 12:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aller Gewinner der Oscar-Nacht

Zum 88. Mal sind die Oscars in der Nacht zum 29. Februar in Los Angeles vergeben worden.

  • Bester Film: „Spotlight“
  • Bester Hauptdarsteller: Leonardo DiCaprio, „The Revenant“
  • Beste Hauptdarstellerin: Brie Larson, „Room“
  • Beste Regie: Alejandro González Iñárritu, „The Revenant“
  • Bester Filmsong: Sam Smith und Jimmy Napes, „Writing’s on the „Wall“ aus „James Bond 007: Spectre“
  • Beste Filmmusik: Ennio Morricone, „The Hateful Eight“
  • Bester fremdsprachiger Film: László Nemes, „Son of Saul“
  • Bester Kurzfilm: Serena Armitage und Benjamin Cleary, „Stutterer“
  • Bester Dokumentarfilm: Asif Kapadia und James Gay-Rees, „Amy“
  • Bester Dokumentar-Kurzfilm: Sharmeen Obaid-Chinoy, „A Girl in the River: The Price of Forgiveness“
  • Bester Nebendarsteller: Mark Rylance, „Bridge of Spies“
  • Bester Animationsfilm: Pete Docter und Jonas Rivera, „Alles steht Kopf“
  • Bester animierter Kurzfilm: Gabriel Osorio und Pato Escala, „Bear Story“
  • Beste visuelle Effekte: Mark Williams Ardington, Sara Bennett, Paul Norris und Andrew Whitehurst, „Ex Machina“
  • Bester Ton: Chris Jenkins, Gregg Rudloff und Ben Osmo, „Mad Max: Fury Road“
  • Bester Tonschnitt: Mark A. Mangini und David White, „Mad Max: Fury Road“
  • Bester Schnitt: Margaret Sixel, „Mad Max: Fury Road“
  • Beste Kamera: Emmanuel Lubezki, „The Revenant“
  • Bestes Make-up und Frisuren: Lesley Vanderwalt, Elka Wardega und Damian Martin, „Mad Max: Fury Road“
  • Bestes Szenenbild: Colin Gibson und Lisa Thompson, „Mad Max: Fury Road“
  • Bestes Kostümdesign: Jenny Beavan, „Mad Max: Fury Road“
  • Beste Nebendarstellerin: Alicia Vikander, „The Danish Girl“
  • Bestes adaptiertes Drehbuch: Adam McKay und Charles Randolph, „The Big Short“
  • Bestes Originaldrehbuch: Tom McCarthy und Josh Singer, „Spotlight“