Alte Gebäude weichen neuen Wohnhäusern oder Grashalmen

rnKurpark und Hemmerde

Mit dem Abriss nicht mehr benötigter Gebäude schafft die Stadt in Hemmerde und Königsborn Platz für die weitere Entwicklung. Im Kurpark wird allerdings erst einmal Rasen eingesät.

Unna

, 02.08.2018, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Herbst sollen mehrere städtische Gebäude abgerissen werden, auf deren Flächen demnächst Häuser gebaut werden können. Im Fall des Bürgerhauses Hemmerde gibt es bereits recht genaue Zielvorstellungen. Im Kurpark wird erst einmal „Gras drüberwachsen“.

Für Kurpark noch nichts geplant

Die Stadt sucht derzeit ein Unternehmen, das zwei Gebäudekomplexe im Kurpark einebnet. Es geht zum einen um die Regenbogenschule. Das Gebäude steht leer, seitdem die Beschulung von Kindern mit Förderbedarf im Kreis Unna neu organisiert wurde. Das zweigeschossige Gebäude hat einen Anbau mit dem ehemaligen Lehrerzimmer und eine nicht mehr benötigte Hausmeisterwohnung. In der Nähe steht die „Kalthalle“, eine ehemalige Veranstaltungshalle. Das nicht mehr benötigte Gebäude war in jüngster Zeit mehrmals von Brandstiftern heimgesucht worden. Im Herbst soll die Halle auch abgerissen werden. Für beide Immobilien gilt: Wenn sie weg sind, wird Rasen eingesät, wie Stadtsprecher Christoph Ueberfeld erklärt. Die Stadt wolle sich alle Optionen für später offen halten. Eine Option ist Wohnbebauung. Diese Idee wurde schon öffentlich geäußert. Dabei wurde die Fläche der Regenbogenschule auch im Zusammenhang mit den benachbarten Gebäuden der Landwirtschaftskammer gesehen. Stadt und Kammer sprechen über einen Verkauf der Liegenschaft. Einen Vertragsabschluss gibt es hier aber dem Vernehmen nach noch nicht.

Wohnen und Sportplatz in Hemmerde

Weitere Wohnbebauung ist auch in Hemmerde geplant. Das Dorf erlebt ein erhebliches Wachstum durch zwei Neubaugebiete in der Dorfmitte und im Nordwesten. Baugebiet Nummer 3 soll demnächst im Osten liegen. Das leergezogene Bürgerhaus soll im Herbst abgerissen werden. An seiner Stelle sollen Wohnhäuser gebaut werden. Ein Vorentwurf für einen entsprechenden Bebauungsplan ist im Rathaus derzeit noch in der Bearbeitung.

Dieses Projekt ist Teil einer geplanten Entwicklung, die noch über Wohnen hinausgeht. Die Fußballer in Hemmerde sollen einen neuen Sportplatz bekommen. Es ist geplant, das neue Baugebiet zu vermarkten, und mit dem Erlös die Sportfläche zu finanzieren. Der neue Kunstrasenplatz wiederum soll zeitweise auch der Brauchtumspflege dienen. Er soll so angelegt werden, dass der Schützenverein für sein Schützenfest ein Zelt darauf aufstellen kann. Einen Entwurf hatte die Stadt im Oktober 2017 vorgestellt.