Alte Leitungen durchkreuzen Planungen der Bogestra

Straßenbahnlinie 310

Die Bauarbeiten rund um die Straßenbahnlinie 310 in Langendreer liegen im Zeitplan. Der milde Winter hat den Baufortschritt positiv beeinflusst. So ganz wie gehofft läuft es allerdings nicht. Die Bogestra muss beim Bau der neuen Strecke umplanen.

LANGENDREER

, 18.06.2014, 05:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Kreuzung in der Mitte Langendreers wird auch im kommenden Jahr eine Baustelle bleiben.

Die Kreuzung in der Mitte Langendreers wird auch im kommenden Jahr eine Baustelle bleiben.

Bevor die neuen Leitungen gebaut werden konnten, mussten diese Stellen ausgebessert werden. Dadurch kam es zu Umplanungen. „Trotzdem beeinflusst das nicht die Gesamtdauer der Bauarbeiten“, so Wolfgang Kemper, neben Böhm der zweite Projektverantwortliche bei der Bogestra.Auch für den Bürger werden sich die Veränderungen nicht bemerkbar machen: „Unser Umleitungskonzept bleibt bis Herbst 2015 so bestehen wie es jetzt ist“, sagt Böhm. Das Verkehrsunternehmen möchte nun erst einmal sicherstellen, dass die neu zu legenden Leitungen sicher im Erdboden sind.

Denn sobald mit dem Bau des auf einer Gummimatte gelagerten Gleisdreiecks begonnen wurde, können darunter keine Arbeiten mehr vorgenommen werden. Deshalb wurden die Arbeiten an diesem Dreieck auf die Sommerferien 2015 verschoben. Bereits ein Jahr später, im Herbst 2016, soll die erste Teilstrecke durch Langendreer fertig sein. Dann wird die Linie 302 bis zum S-Bahnhof Langendreer fahren. Weil aber zu dem Zeitpunkt der Gleisanschluss der 310 in Richtung Witten noch nicht fertiggestellt sein wird, wird die 310 noch bis Herbst 2017 auf der alten Strecke verkehren. Dann erst kann auch das letzte Teilstück in Betrieb genommen werden. „Bei der Linie 302 werden die Fahrten abwechselnd in Laer Mitte und am S-Bahnhof enden“, so Wolfgang Kemper. Auch bei der Linie 310 wird jede zweite, aus Witten kommende Bahn den S-Bahnhof anfahren. Im Wechsel wird weiterhin wie gewohnt alle 20 Minuten eine Bahn der Linie 310 nach Höntrop Kirche fahren.  

Schlagworte: