Alte Schule

Charles Hodges

Tom Knight ist 73 Jahre alt, fühlt sich aber eher wie Ende 50 und hat auch kein schlechtes Gewissen, sich beim Online-Dating entsprechend jünger zu machen. So lernt er Fran kennen, 20 Jahre jünger als er, sehr charmant und Mitarbeiterin in einem Seniorenheim.

28.08.2016, 12:33 Uhr / Lesedauer: 1 min

Beim dritten Date lädt der private Ermittler seine Flamme zum Essen zu sich nach Hause ein. Ein dummer Fehler - leider hat er vergessen, seinen Ausweis vom Nachttisch zu räumen. Und so entdeckt Fran, dass Tom sie angelogen hat und sucht empört das Weite.

Mord im Altenheim

Nun könnte Tom versuchen, sie zu vergessen. Doch er will sich wenigstens formvollendet entschuldigen. Als er Fran an ihrem Arbeitsplatz abpassen will, ist die Polizei vor Ort.

Drei Seniorinnen sind ermordet worden - während Fran Nachtdienst hatte und irgendwie ins Reich der Träume gesunken ist. Tom ist fassungslos - soll er sich so in Fran getäuscht haben, ist sie wirklich eine heimtückische Mörderin?

Viele Indizien sprechen tatsächlich gegen sie, aber Tom mag dennoch nicht daran glauben, dass Fran tatsächlich die Seniorinnen getötet hat. Im Gegenteil - der erfahrene Ermittler beginnt, trotz Schmerzen im Knie und anderer Wehwehchen, mit seinem guten Freund heimlich Ermittlungen aufzunehmen und lässt sich auch von Missgeschicken nicht abhalten.

Kontakt aufnehmen

Und tatsächlich - nach vielen gescheiterten Versuchen, Kontakt mit Fran aufzunehmen, die verhaftet wurde, kommt sie auf ihn zu.

Der erste Fall für den 73-jährigen Privatermittler aus England macht Lust auf mehr. Tom kämpft für die Liebe und Gerechtigkeit - und das in der Tradition anderer englischer Ermittler.

Nun ist er keine männliche Miss Marple. Und das ist auch gut so.

Autor Charles Hogdes schafft es, Tom einen liebenswerten Charakter zu geben, die Geschichte ebenso mit Spannung wie mit englischem Humor zu schreiben. Ein guter Start für eine neue, vielversprechende Reihe.

Charles Hodges: Alte Schule, 368 S., Heyne, 14,99 Euro, ISBN 978-3-453-27076-3.