Ampeln sollen Unfallschwerpunkte entschärfen

A44-Auffahrten

Immer wieder kam es in der Vergangenheit im Bereich der Autobahn-Abfahrten an der Dortmunder Straße zu schweren Unfällen. Das soll sich jetzt ändern. Mit Ampelanlagen an beiden Abfahrten will der Landesbetrieb Straßenbau NRW den Unfallschwerpunkt entschärfen.

ANNEN

30.06.2014, 18:12 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Anschluss an diese Tiefbauarbeiten beginnen die eigentlichen Arbeiten zur Signalisierung. Diese Arbeiten dauern bis Anfang August. Danach wird die Anschlussstelle in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt um hier ebenfalls die Arbeiten durchführen zu können. Straßen.NRW wird die neue Lichtsignalanlage Anfang September in Betrieb nehmen und investiert hier 750 000 Euro aus Bundesmitteln. „Aber auch danach kann der Betrieb auf der Dortmunder Straße nicht ungestört laufen“, so Verkehrsplaner Andreas Müller.

Denn dann muss auch die Fahrbahn der Dortmunder Straße erneuert werden, und zwar zwischen der Auffahrt Richtung Hagen-Dortmund und der Brauckstraße. Auch müssten neue Farbmarkierungen auf die Fahrbahnen aufgebracht werden. Anschließend wird der Einmündungsbereich der Brauckstraße komplett neu ausgebaut. „Die Arbeiten dort werden erst mit Ablauf des Jahres fertiggestellt sei“, kündigt Müller an. „Bis dahin muss mit Verkehrs-Behinderungen gerechnet werden.“

Schlagworte: