Anakin (2) verhungerte - Mutter bestreitet Absicht

Prozessauftakt in Arnsberg

Der kleine Anakin starb im Alter von zwei Jahren an akuter Unterernährung. Ärzte konnten seine kleine Schwester noch vor dem Hungertod retten. Jetzt steht die Mutter aus dem sauerländischen Winterberg vor Gericht – und beteuert, nicht in Absicht gehandelt zu haben. "Ich liebe meine Kinder", sagte die 40-Jährige.

ARNSBERG

06.09.2017, 11:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Vor Gericht weist die Mutter des zweijährigen Anakins die Schuld an seinem Tod zurück – hier ein Archivbild, aufgenommen im Januar 2016 vor dem Amtsgericht Medebach.

Vor Gericht weist die Mutter des zweijährigen Anakins die Schuld an seinem Tod zurück – hier ein Archivbild, aufgenommen im Januar 2016 vor dem Amtsgericht Medebach.

Die Mutter spricht mit tränenerstickter Stimme, als sie sich in ihrer Aussage vor Gericht an den Tod ihres kleinen Sohnes Anakin erinnert. Der Zweijährige wog am Ende nur noch wenig über sechs Kilogramm. Er war völlig unterernährt, abgemagert bis auf die Knochen und dehydriert. Seine neun Monate alte Schwester hatte noch Glück. Als die Mutter sie einen Tag vorher im Februar 2014 zum Arzt brachte, rief der Mediziner einen Krankenwagen und schickte sie direkt in die Kinderklinik.

Die neun Monate alte Tochter konnte gerettet werden. Für Anakin kam die Hilfe zu spät, als ihn die Mutter am nächsten Tag ins Krankenhaus brachte, weil der Junge nörgelig war und sein Essen ausspuckte. Im Prozess am Landgericht Arnsberg weist die Mutter von neun noch lebenden Kindern am Mittwoch den Vorwurf des Vorsatzes zurück. Ihr sei zu keinem Zeitpunkt bewusst gewesen, dass etwas passieren könne, sagt die 40-Jährige beim Prozessauftakt. „Ich liebe meine Kinder“, fügt sie hinzu.

"Ich werde mir mein Leben lang Vorwürfe machen deswegen"

Als sie später die Bilder von ihren beiden kleinen Kindern gesehen habe, habe sie sich selbst erschrocken. „Ich hätte niemals meinen Kindern etwas angetan. Ich werde mir mein Leben lang Vorwürfe machen deswegen“, sagt die schmale Frau mit gesenktem Kopf im Prozess.

Anakin sei schon immer ein zierliches Kind gewesen. Er habe aber gegessen, keine Riesenportionen, aber auch nicht wenig, beteuert die Mutter. Sie zählt zunächst alles auf, was seit ihrer Jugend passiert ist. Gymnasium und Lehre abgebrochen, schwanger geworden in ihrer Heimat Niedersachsen, mit dem Vater des Kindes zusammengeblieben. Er habe sich später geändert, sei aggressiv und gewalttätig geworden, vor allem gegenüber den Kindern, sagt sie.

Nach dem Umzug nach Sachsen sei der Älteste zum Jugendamt gelaufen und habe erklärt, er werde nicht zurück in die Wohnung mit dem Papa gehen. Er kam in eine Wohngruppe. Die Mutter trennte sich vom neunfachen Vater und zog nach Winterberg im Hochsauerland. Das Jugendamt in Sachsen gab noch einen Hinweis an die Kollegen in Richtung Unterernährung. Die älteren Kinder gingen in die Schule. Für die Mittleren gab es keine Kitaplätze. Sie wurden zeitweise bei einer Tagesmutter betreut. Anakin und die Jüngste blieben zuhause.

Die Kinder hätten alle normal gegessen, sagt die Mutter. „Es gab Brei, Obst, Gemüse oder Brote. Mittags hätten die Kleinen auch richtiges Mittagessen bekommen, bei Anakin püriert, weil er Stücke ausspuckte.“ Am letzten Tag im Februar 2014 hatte er alles ausgespuckt, wollte nichts mehr essen und war nörgelig. Nörgelig wie schon am Tag zuvor. „Am Samstag hatte er noch gespielt. Er hatte kein Fieber“, rechtfertigt sich die Mutter. Am Montag habe sie aber vor dem Hintergrund der Tochter Angst bekommen und sei mit Anakin ins Krankenhaus gefahren. Da war es aber zu spät.

Mutter hat inzwischen ein weiteres Kind bekommen

Die Tochter war sogar noch zwei Monate vorher beim Kinderarzt, wie die Mutter sagt. Sie habe einen wunden Po gehabt und schlecht gegessen. Der Arzt habe nichts besonderes am Körperbau gesehen, sagt die 40-Jährige. Im Frühjahr war noch eine Mitarbeiterin des Jugendamtes wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das Gericht gab ihr eine Mitschuld, weil sie bei den Kindern nicht genau genug hingeschaut habe. In dem Fall kommt es noch zu einer Berufungsverhandlung.

Im Fall der Mutter wies das Gericht zum Verhandlungsbeginn sogar darauf hin, dass auch noch andere Straftatbestände in Betracht kämen: unter anderem Misshandlung von Schutzbefohlenen, gefährliche Körperverletzung oder Quälen durch Unterlassen. Die kleine Tochter lebt inzwischen in einer Pflegefamilie. Die Mutter hat inzwischen mit einem anderen Mann ein weiteres Kind bekommen. 

Jetzt lesen

von dpa