Angst

Angst

Eine 15-jährige Wattenscheidnerin hat in Bochum in der elterlichen Wohnung heimlich ein Kind zur Welt gebracht und das Neugeborene anschließend erstickt. Das Mädchen handelte offenbar aus Angst.

Früher führten fast immer die Kinder den elterlichen Betrieb fort. Heute sind viele Nachfolgen ungeklärt, das "bedrohe die Wirtschaftskraft", schreibt etwa die Hypovereinsbank. Das Thema treibt viele Von Michael Schnitzler

Kreisliga-Klassiker in Cappenberg: A-Ligist GS Cappenberg empfängt den PSV Bork am Freitag zum Derby. Im Interview mit Sportredakteur Sebastian Reith sprechen die Abwehrchefs Darius Brüggemann und Janis Von Sebastian Reith

Großer Karrieresprung

Vom Straßenhund zum Fernsehstar

Aus der Gosse ins Rampenlicht – es ist schon eine gewaltige Karriere, die Nala bislang mit viel Erfolg hinter sich gebracht hat. Am Dienstag führte der Weg die Hündin dorthin zurück, wo quasi alles angefangen Von Michael Klein

Die Selmer Tafel feiert am Dienstag ihren neunten Geburtstag. Einmal in der Woche kommen Bedürftige vorbei, um sich mit Lebensmitteln einzudecken. Noch immer fällt es vielen Menschen schwer, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Von Mario Bartlewski

Sie soll mit frischem Blick auf Dortmund und das Ruhrgebiet schauen: Die Kielerin Melanie Huber schreibt vier Monate lang in Dortmund über Dortmund. Sie ist Teil des Blog-Projekts "Stadt Land Text NRW Von Tilman Abegg

Verhaftet, verhört, gefoltert: Die junge Chinesin Liyang musste in ihrer Heimat Vieles ertragen, nur weil sie Christin ist. Schließlich entschloss sie sich sich, nach Deutschland zu fliehen. Nun ist sie Von Beate Rottgardt

Als Freiwillige nach Mexiko

Anna hat keine Angst vor Heimweh

Vor dem scharfen Essen graut es Anna Heming ein bisschen: „Ich mag Fleisch und Gemüse am liebsten ungewürzt.“ Für Mexikaner völlig undenkbar. Und deshalb wird sich die 18-Jährige in den kommenden Monaten

Burn-Out und Despressionen: Über psychische Krankheiten wird kaum gesprochen, obwohl sie zahlreiche Menschen betreffen. Das weiß auch der Lüner Len Mette. Er selbst war wegen Burn-Out in einer Klinik Von Julian Schäpertöns

„Süchtig ist man ein Leben lang“. Die Mitglieder des Freundeskreises Selm wählen diese Worte mit Nachdruck, mit Überzeugung. Aber auch Einsicht und Erkenntnis schwingen mit, wenn die Mitglieder der Gruppe Von Jennifer von Glahn

„Zukunftswerkstatt – Eine starke Schule vor Ort“: Unter diesem Motto hatte die Profilschule Ascheberg am Donnerstag in die Mensa eingeladen. Vordergründiges Ziel: den Eltern die Angst vor der ungewissen Von Claudia Hurek

Ein Abgang war bereits sicher: Dennis Adamczok (24) wird den Fußball-Westfalenligisten Lüner SV am Saisonende nach nur einer Spielzeit wieder verlassen und künftig für Ligakonkurrent TuS Sinsen auflaufen. Von Benedikt Ophaus

Der Anschlag auf den Mannschaftsbus des BVB hat europaweit für Bestürzung gesorgt. Viele Medien berichten von einem "Angriff auf den Fußball" und sehen die "Fußballwelt in Schockstarre." Wir haben internationale

Kaplan Thaddeus Eze ist besorgt

Die Stimmung ist anders

Thaddeus Eze ist Kaplan in der Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt. Er stammt aus Nigeria. Seit am Samstagmorgen die 22-jährige Soopika P. umgebracht wurde und seit ein 27-jähriger Nigerianer dafür als Verdächtiger Von Stephan Teine

Werdende Mütter haben viele Fragen, Sarah Janek hat viele Antworten. Egal ob es um Angst vor der Geburt, Finanzierung für das Kind oder die geeignete Krabbelgruppe geht. Denn Janek ist die Familienhebamme Von Tobias Weckenbrock

Hilfe für Frauen in Castrop-Rauxel

"Ich dachte, ein Frauenhaus ist wie ein Gefängnis"

„Ich bin frei“, sagt Selma. „Und glücklich.“ Lange wäre das eine Lüge gewesen. Denn die junge Frau wurde von ihrem Freund klein gehalten, eingeengt und geschlagen, so erzählt sie es. „Ich hatte nie eine richtige Familie. Von Sandra Heick

Drei Bewohner verbreiten Angst

Es gibt Ärger im Cappenberger Flüchtlingsheim

Drei Männer sorgen in der Flüchtlingsunterkunft am Kohuesholz in Cappenberg immer wieder für Unfrieden und Angst. Sowohl bei den Bewohnern, als auch bei den ehrenamtlichen Helfern vom Verein Hand in Hand. Von Sylvia vom Hofe

Lünen hat ein neues Café: Ein Ort, an dem Einheimische und Geflüchtete zusammensitzen können. Dort sollen Ängste und Integrationshürden abgebaut werden. Das "Neuland" wurde am Dienstag feierlich eröffnet Von Magdalene Quiring-Lategahn

Angst: Diesem Schwerpunkt widmet sich das neue Programm der Evangelischen Stadtakademie in Vorträgen, Seminaren, Ausstellungen, Exkursionen und in einem Filmforum. Das Programm startet am Sonntag mit

Kaum hatte ein Trainingsbesucher ihn erblickt, da war Leroy Sané auch schon von zahlreichen Schalker Anhängern umlagert und musste viele Autogramme geben. Der für rund 50 Millionen Euro zu Manchester

Raesfelderin fühlte sich sicher

Zehn Tage Sommercamp in der Türkei

„Ich hatte eher Angst, dass bei einem Autounfall etwas passiert als bei einem Anschlag.“ Das sagt Marie-Luise Böckenhoff über ihre Zeit in der Türkei. Zehn Tage war die 19-jährige Raesfelderin im Rotary-Sommercamp Von Victoria Thünte

30 Menschen kampieren seit Mittwoch vor dem Rathaus. Sie protestieren gegen die rückwirkende Umsetzung des Integrationsgesetzes und fürchten, bald in eine andere Stadt ziehen zu müssen - obwohl viele Von Sina Langner

Er hatte Angst. Angst um sein Leben. Vor knapp einem Jahr trat der Iraker die Flucht nach Deutschland an. Acht Zwischenstops musste Rabeea Natiq Hussein einlegen, bevor er endlich in München ankam. Seine Von Jana Leygraf

Das 22-jährige Opfer einer gefährlichen Körperverletzung hatte so viel Angst vor dem Straftäter, dass es eigentlich erst gar nicht vor Gericht erscheinen wollte. Vor dem Amtsgericht hat der Ahauser am Von Jana Leygraf

Und dann flippt Philipp aus. Er schlägt um sich, sich selbst - manchmal schlägt er sich bewusstlos. Er will das nicht tun, aber er kann nicht anders. Seine Rettung: kiffen. Die bewegende Geschichte eines

Auf dem Weg zur Europa Cup-Endrunde im Januar 2017 in den Niederlanden müssen die Korfballer des KV Adler Rauxel einen Abstecher nach Wales machen. Dort geht in der Hauptstadt Cardiff am 24. und 25. September, Von Jens Lukas

In der eigenen Heimat verfolgt und beschossen, dann die Flucht nach Deutschland, die Unterbringung in Südkirchen - jetzt steht der syrische Flüchtling George Almaher auf eigenen Beinen: Seit einem Jahr

Ausstellung des Eine-Welt-Kreises

Fotos bringen Schicksale von Flüchtlingen näher

"Wir stellen uns vor…" heißt eine Fotoausstellung des Eine-Welt-Kreises Vreden in der Stiftskirche. Zu sehen sind oft nur Hände, nie ein konkretes Gesicht. Und dennoch ist der Titel treffend gewählt. Von Thorsten Ohm

AHAUS. Große Aufregung herrschte im Josefsviertel, als vor zwei Jahren Pläne der Stadt bekannt wurden, das bestehende Wohnviertel für neue Bewohner attraktiv zu machen. Ablehnung und Protest führten dazu, Von Bernd Schlusemann

Der Iraner Babak Karami flüchtet Ende 2015 aus Teheran, landet in Dortmund. Im Iran drohte dem Christen wegen seiner Religion der Tod, er wurde misshandelt. In Deutschland kämpft er mit der Bürokratie Von Felix Guth

Schüler interviewten Bezirksbürgermeister

Viele Fragen zu Flüchtlingen

Viele Fragen zum Thema „Flüchtlingskinder“ hatten vier Schüler der Sekundarschule Kirchhellen am Montagmorgen an Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder. Der traf sich mit ihnen an den Holzhütten „Auf der Bredde“. Von Manuela Hollstegge

"Ich lasse meine Kinder dort nicht allein herfahren." Thomas Koczy hat Angst um seine beiden neunjährigen Töchter. Die Gefahr lauert für ihn tagtäglich auf dem Schulweg der beiden - wenn sie die Ölbachstraße überqueren. Von Thorsten Ohm

Ausgerechnet an seinem 32. Geburtstag muss sich ein vorbestrafter Mann aus der Nordstadt vor dem Landgericht gegen schwere Vorwürfe verteidigen. Im August 2015 soll er seine Lebensgefährtin mit einem

"Man muss sich doch schützen!"

Schreckschusswaffen sind immer gefragter

Sie heißen Walther, Little Joe, Röhm oder auch Derringer. Wer sie kauft, hat Angst. Und er hofft, dass ihn diese kleinen Knarren schützen. Irgendwie. Vor irgendwem. Das Problem: Derzeit sind Schreckschuss-,

Katrin Warmbier hat Krebs. „Chronische Leukämie“, nennen es die Ärzte. Aber das Leben der Dorstenerin kann vielleicht gerettet werden. Denn es gibt einen Stammzellspender. Dies ist Katis Geschichte. Eine Von Stefan Diebäcker

Schmuddeliges Licht und zu wenige Parkplätze für Frauen - das ist der Hauptkritikpunkt am Park-and-Ride-Parkplatz am Hauptbahnhof. Aus Angst, weichen PKW-Nutzer zum Parken auf Seitenstraßen aus, die besser Von Daniele Giustolisi

Mit Spende Leben retten

„Ich würde es wieder tun“

"Ich würde es sofort wieder tun." Die Worte von Karin Kipker sind eindeutig. Die blonde junge Frau hat Stammzellen gespendet. Die dafür nötigen Prozeduren seien nicht schlimm gewesen. Die 39-Jährige will Von Jennifer von Glahn

Mit Angst ins Stadion? Davon will Jan-Henrik Gruszecki nichts wissen. Der 31-Jährige war bei der großen Sicherheitsdebatte im deutschen Fußball vor drei Jahren einer der Sprecher der „12:12“-Kampagne,

In der Saison 2008/2009 spielte Rafael Buschmann Handball beim HSC Haltern-Sythen. Während dieser Zeit war er auch als freier Mitarbeiter für unsere Redaktion tätig. Nun erlebte der 33-Jährige hautnah, Von Daniel Winkelkotte

Er wurde überfahren und einfach liegengelassen: In der Halloween-Nacht 2010 starb der 20-jährige Christian Marks auf einer Straße in Witten. Am 2. November ist der Fall verjährt. In einem offenen Brief Von Florian Habersack

Eine enge, dunkle Unterführung kann einem schon Bange machen - in Castrop-Rauxel gibt es Ecken, an denen sich Bürger unsicher fühlen. Nennen Sie uns Ihre Angsträume in unserer Stadt und machen Sie einen

Manche sprechen von einem Angst-Raum. Andere vom "Methadon-Tunnel". "Da würde ich nie durchgehen", rutscht es einer Hagenerin spontan heraus. Die Rede ist von einer berüchtigten Fußgängerunterführung Von Bettina Jäger