Annener Dorfmeister bangt um Arbeitsplatz

Befristung bis Ende Oktober

Es brodelt in Annen, Gerüchte um den beliebten Dorfmeister machen ihre Runde. Die geförderte Stelle ist bis zum 31. Oktober befristet und soll angeblich nicht weitergeführt werden. Die Verantwortlichen weisen dies jedoch zurück.

ANNEN

von Von Julia Schemmer

, 20.01.2011, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Dorfmeister Frank Lehnert bei einer seiner alltäglichen Aufgaben - Annens Straßen sauber halten. Die Arbeit macht ihm Spaß und wird von den Anwohnern gut angenommen.

Der Dorfmeister Frank Lehnert bei einer seiner alltäglichen Aufgaben - Annens Straßen sauber halten. Die Arbeit macht ihm Spaß und wird von den Anwohnern gut angenommen.

Ziel sei es, die geförderten Arbeitnehmer in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Gelingt dies nicht, werde von von Fall zu Fall entschieden, ob weitere Förderungsmaßnahmen folgen. "Im Fall des Annener Dorfmeisters können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Entscheidung fällen, es ist alles offen", so Dürwald. Auch Katja Kern von der QuaBeD ist von der angeblichen Einstellung der Förderungsmaßnahme überrascht: "Es ist verfrüht, jetzt schon eine Entscheidung zu treffen. Es muss zwar gespart werden, aber in Annen gibt es nach wie vor Bedarf für den Dorfmeister. Zumal Herr Lehnert einen super Job macht und viel leistet." Frank Lehnert jedenfalls hofft, dass er seine Arbeit als Dorfmeister weiterhin ausführen kann. "Ich habe leider nichts gelernt und diese Arbeit macht mir Spaß", erzählt Lehnert.

Zu seinen Aufgaben gehört es zum Beispiel, liegen gebliebenen Müll wegzuräumen, Unkraut zu zupfen oder Leuten über die Straße zu helfen. "Ich komme hier in Annen gut zurecht, die Menschen reagieren alle lieb und freundlich auf mich und nehmen mich und meine Tätigkeit gut an", so Lehnert. Ob und wie es für den Dorfmeister weitergeht, entscheide sich frühestens im Sommer. Kern: "Erst dann können wir prüfen, ob die Förderungsmaßnahme weiter laufen kann."