Anschlag auf Zug: „Herabhängende Pflastersteine“ treffen S-Bahn - Fahrer unter Schock

Unfall

Unbekannte haben Pflastersteine von einer Brücke baumeln lassen - ein Stein schlug in die Frontscheibe einer S-Bahn ein. Vor Kurzem wurden zudem entlang der Bahnstrecke Bäume angesägt.

18.03.2021, 16:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Unbekannte verübten einen Anschlag auf eine S-Bahn. Vor kurzem wurden bereits Bäume an der Strecke manipuliert. Die Polizei prüft nun einen möglichen Zusammenhang der Taten.

Unbekannte verübten einen Anschlag auf eine S-Bahn. Vor kurzem wurden bereits Bäume an der Strecke manipuliert. Die Polizei prüft nun einen möglichen Zusammenhang der Taten. © picture alliance/dpa

Unbekannte haben in Velbert einen Anschlag auf eine S-Bahn verübt. Der Fahrer der Bahn erlitt einen Schock, als ein Pflasterstein bei Tempo 100 in der Frontscheibe einschlug, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Der oder die Unbekannten hätten zwei Pflastersteine an Nylonseilen von einer Brücke in Höhe der Frontscheibe baumeln lassen.

Die 28 Passagiere im Zug blieben unverletzt. Die Polizei leitete Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein. Am Mittwochabend gegen 20.40 Uhr meldete der 35 Jahre alte Zugführer einer Bahn der S 9 den Vorfall. Er hatte unmittelbar nach der Kollision eine Notbremsung eingeleitet. Vor Ort stellten die Ermittler die präparierten Pflastersteine sicher.

Bäume wurden entlang der Gleise angesägt

Die Zugstrecke wurde für drei Stunden vollständig gesperrt. Der oder die Täter konnten trotz Hubschraubereinsatzes nicht entdeckt werden. Auf der Bahnstrecke war es in den vergangenen Wochen schon häufiger zu gefährlichen Vorkommnissen gekommen. Ein Unbekannter hatte Bäume entlang der Gleise so angesägt, dass sie drohten, auf die Strecke zu fallen. Die Polizei prüft einen Zusammenhang.

dpa

Lesen Sie jetzt