Anti-Erdogan-Schmierereien an der A40

Generalkonsulat alarmiert

Anti-Erdogan-Schmierereien an der Autobahn A 40 haben das Türkische Generalkonsulat in Düsseldorf erbost. In einem Brief an den Landesbetrieb Straßenbau habe das Generalkonsulat gefordert, Graffiti wie „Erdogan, Faschismus stoppen“ oder „Erdogan Hundesohn“ sofort zu entfernen, bestätigte Ingrid Scholtz von Straßen.NRW entsprechende Berichte.

GELSENKIRCHEN

29.03.2017, 11:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
An einer bepflanzten Lärmschutzwand an der Autobahn 40 in Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) steht am 29.03.2017 in Großbuchstaben "Erdogan Fachismus stoppen". Das Türkische Generalkonsulat in Düsseldorf hat von Straßen.NRW gefordert, die Schmiereien sofort zu entfernen. Die Schriftzüge können jedoch nicht sofort entfernt werden, der Eingriff in den Verkehr wäre zu stark. Foto: Caroline Seidel/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

An einer bepflanzten Lärmschutzwand an der Autobahn 40 in Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) steht am 29.03.2017 in Großbuchstaben "Erdogan Fachismus stoppen". Das Türkische Generalkonsulat in Düsseldorf hat von Straßen.NRW gefordert, die Schmiereien sofort zu entfernen. Die Schriftzüge können jedoch nicht sofort entfernt werden, der Eingriff in den Verkehr wäre zu stark. Foto: Caroline Seidel/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Das Generalkonsulat halte die Sprüche für beleidigend und strafbar, hieß es weiter.

Es sei aber nicht möglich, die Schmierereien sofort zu entfernen. „Das wäre ein starker Eingriff in den Verkehr“, sagte Scholtz. Die Schriftzüge würden entfernt, wenn die nächsten Reinigungsarbeiten anstünden oder Baustellen eingerichtet würden. 

Bislang stehen die Sprüche noch im Bereich Bochum und der Ausfahrt Gelsenkirchen-Süd an Lärmschutzwänden und Brücken. Straßen.NRW habe inzwischen Anzeige gegen Unbekannt erstattet. 

Neben Erdogan werden auch US-Präsident Donald Trump und der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke aufs Korn genommen. So heißt es auch: „Widerstand gegen die Trumps, Höckes und Erdogans“. 

Schlagworte: