Antje Vollmer wird von Demonstranten empfangen

Hans-Ehrenberg-Preis

Ein ehemaliges Heimkind aus Bochum hat anlässlich der Verleihung des Hans-Ehrenberg-Preises an Antje Vollmer am kommenden Dienstag eine Demonstration angemeldet. Sie habe den Preis nicht verdient, sagt er. Der von ihr moderierte Runde Tisch Heimerziehung sei gescheitert.

BOCHUM

von Von Benedikt Reichel

, 18.11.2011, 18:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gegen die Ehrung Antje Vollmers gibt es Widerstand von ehemaligen Heimkindern aus Bochum.

Gegen die Ehrung Antje Vollmers gibt es Widerstand von ehemaligen Heimkindern aus Bochum.

Der Bochumer war selbst ein Heimkind – in Eckardsheim und Moorstadt. „Mit 14 haben wir Torf stechen müssen, im Winter wie im Sommer“, erinnert er sich. Schwerstarbeit. „Und wer nicht mitmachte, wurde geschlagen.“ „Für den Jungen wäre eine energische und straffe Heimerziehung notwendig“, heißt es in seiner Heimakte. Die Zeit ist für ihn noch immer präsent. Der Verein ehemaliger Heimkinder (VEH) fordert eine Entschädigung. Stattdessen gab es vom Runden Tisch eine Stiftung, ausgestattet mit 120 Millionen Euro, um Heimkindern eine Therapie zu ermöglichen. „Wir sind alle alt, was nützt uns jetzt eine Therapie“, sagt C. Dafür einen Preis? Heiner C. sagt nein. Er hat für den Dienstag (22.) um 17.30 Uhr eine Demonstration auf dem Platz des Europäischen Versprechens angemeldet. Mit 70 bis 100 Teilnehmern rechnet der 63-Jährige. Sie werden auch zur Preisverleihung in die Christuskirche gehen. Zunächst in stillem Protest. „Aber wir werden uns zu Wort melden“, betont Heiner C.

Unklar ist, ob dies möglich sein wird. „Es ist ein schwieriges Thema“, sagt Thomas Wessel, Pfarrer der Christuskirche. Derzeit vermittelt er, spricht mit Heiner C. und Vollmer. Er begrüßt die öffentliche Auseinandersetzung. „Das passt zu diesem Preis“, sagt Wessel. Er betont jedoch auch, dass Vollmer den Preis nicht für das Ergebnis des Runden Tisches bekommt, sondern für ein Denken gewürdigt werde, das in scheinbar ausweglosen gesellschaftlichen Konflikten Verständigungsprozesse einleiten könne. Der Dienstag dürfte gerade mit der Demonstration ein interessanter Abend werden