Anwohner wehren sich gegen Abholzung an Schienen

Bahn lässt Bäume fällen

Bei einem gefällten Baum hätten sie sich nicht aufgeregt. Aber als an den Bahnschienen an der Aplerbecker Marktstraße am Anfang der Woche ein Baum nach dem anderen fiel, wurden die Anwohner sauer. Sauer auf die Deutsche Bahn, denn die hat die Fällung der Akazien veranlasst.

APLERBECKER MARK

von Von Jennifer Riediger und Felix Guth

, 06.12.2013, 18:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Anwohner wehren sich gegen Abholzung an Schienen

Die Anwohner Veronika Böcking, Volker Stein, Susanne Fiss-Quelle und Uwe Hannemann sind dagegen, dass an den Bahnschienen die Bäume gefällt werden.

Die Bahn entgegnet: Die Bäume sähen zwar äußerlich gesund aus, seien aber gefährdet. "Das Wurzelwerk ist marode, bei dem kleinsten Anlass besteht Gefahr, dass sie umstürzen", sagt Torsten Nehring, Sprecher der Deutschen Bahn. Das sei ein Problem dass in dieser Region schon bei mehreren Akazien entlang von Bahnstrecken aufgetreten sei. Die Anwohner sind der Ansicht, die ganze Sache könnte für die Bahn noch teuer werden. "Die Bäume sind ja auch ein Lärmschutz für die Siedlung. Wenn sie nun weg sind, werden die Leute hier sich beschweren. Dann muss nachher vielleicht eine Lärmschutzwand gebaut werden." Die beiden Frauen sind mit ihren Beschwerden nicht allein. Auch die Anwohner Uwe Hannemann und Volker Stein haben für die Fällung kein Verständnis. "Bei dem letzten Orkan haben die Bäume gezeigt, dass sie standfest sind." Bahnsprecher Nehring betont jedoch abermals, dass das Risiko zu groß sei. Die Fällung sei mit der Unteren Landschaftsbehörde der Stadt abgesprochen. Noch bis zum Wochenende vor Weihnachten (21./22.12.) dauern laut Nehring die Arbeiten.

Schlagworte: