Ardex investiert in hochmoderne Forschungsstätte

Startschuss

Kaum ist die eine Baustelle abgeschlossen, beginnt auch schon die nächste. Bei Ardex gibt es keinen Stillstand. Am Freitag gab das Unternehmen den Startschuss für den Neubau eines Forschungs- und Entwicklungszentrums, direkt neben dem neu erbauten Ausbildungszentrum an der Friedrich-Ebert-Straße.

WITTEN

von Von Lisa Timm

, 20.07.2013, 13:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ardex investiert in hochmoderne Forschungsstätte

Mit Bohrmaschine, Hammer und Schaufel setzte das Ardex-Führungs-Trio (v.l.) Dr. Rüdiger Oberste-Padtberg, Mark Eslamlooy als Vorsitzendem der Geschäftsführung sowie der neue Geschäftsführer Dr. UIrich Dahlhoff dem alten Forschungsgebäude zu.

Zwei Bauabschnitte sind vorgesehen. Zunächst erfolgt der Neubau, im zweiten Schritt wird im angrenzenden Altbestand kernsaniert und umgebaut. Im Ergebnis entsteht ein dreigeschossiges Forschungs-und Entwicklungszentrum von klarer Optik mit hochmodernen Labor- und Büroflächen sowie weiteren Funktionsräumen. Besonderer Wert wird auf nachhaltiges Bauen gelegt. Besonderheit ist ein energetisches, umweltbewusstes Klima-, Heizungs- und Lüftungskonzept, das Erdwärme und Sonnenenergie nutzt. Das Großprojekt wird für die Mitarbeiter vor Ort eine große logistische Herausforderung, denn während der ganzen Bauphase muss der sensible Laborbereich unbeeinflusst von den Bauarbeiten sicher weiterlaufen.

Schlagworte: