Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Arzt der Frauenklinik operierte Orang-Utan-Dame

Not-Kaiserschnitt

Dr. Bernd Hanswille, Leitender Oberarzt in der Frauenklinik des Dortmunder Klinikums, ist vor kurzem in Sekundenschnelle vom Humanmediziner zum Tierarzt geworden. Orang-Utan-Dame Suma brauchte Hilfe - und er half. Aber ein wirkliches Happy End gab es nicht.

BRÜNNINGHAUSEN

, 23.05.2017
Arzt der Frauenklinik operierte Orang-Utan-Dame

Orang-Utan Dame Suma (oben) musste operiert werden.

Sumas Schwangerschaft war lange Zeit unbemerkt geblieben. Dafür gab‘s zwei Gründe: Das 24-jährige Tier galt als sehr menschenfixiert. Aus dem Affenmann Walter, Herr im Hause über drei Orang-Utan-Weibchen, machte sich Suma nichts. Das dachten zumindest Zoodirektor Dr. Frank Brandstätter und Zootierärztin Dr. Christine Osmann.

Auch sind Orang-Utan-Damen alles andere als schlank - und eine Schwangerschaft fällt bei Korpulenten nun einmal weniger auf.

Völlig entkräftet

Ende April hatte Suma dann versucht, ihr Junges zur Welt zu bringen. Morgens fanden die Tierpfleger sie völlig entkräftet vor und alarmierten sofort Tierärztin Osmann. Sie narkotisierte Suma und diagnostizierte, dass das Jungtier nicht auf natürlichem Wege geboren werden konnte. Suma kam auf die Veterinärstation - und im Klinikum, bei den Humanmedizinern, klingelte das Telefon.

Christine Osmann hätte den Eingriff ohne weitere ärztliche Unterstützung nicht vornehmen können. Bei ihren Untersuchungen hatte sie aber eines schon festgestellt: Das Affenbaby war tot. Durch einen Not-Kaiserschnitt konnte Dr. Bernd Hanswille aber wenigstens die Mama retten. Die Operation dauerte über vier Stunden. Suma darf inzwischen wieder ins Außengehege des Regenwaldhauses.

Seelöwin wurde endoskopiert

Es war das erste Mal, dass die Frauenklinik vom Zoo um Hilfe gebeten worden war. Professor Thomas Schmelzer, seit mehr als einem Vierteljahrhundert Klinikdirektor, kann sich an keine Assistenz im Zoo erinnern. Gleichwohl gab es die aus anderen Fachbereichen. So wurde 2013 Seelöwin Nixe mithilfe des Klinikums endoskopiert.