Asterix und Obelix sind zurück im Pott

Ruhrdeutsch-Band der Comic-Helden

Asterix und Obelix kehren zurück in den Ruhrpott - auf Einladung von Hennes Bender. "Tour de Ruhr" lautet der Titel seiner Übersetzung des fünften Bands der Comic-Reihe. Eine völlig neu erzählte Geschichte in amüsanter Mundart - urkomisch und mit viel Liebe zum Detail.

BOCHONUM

, 13.07.2016, 14:03 Uhr / Lesedauer: 2 min
Asterix und Obelix sind zurück im Pott

Die beiden tapferen Gallier auf dem Weg nach Wanne-Eickulum.

Wir schreiben das Jahr 50 vor Christus. Ein kleines gallisches Dorf liegt einmal mehr im Clinch mit den Römern. Als Cäsars Sonderbeauftragter Lucius Nichtsalsverdrus beschließt, das Dorf mit einer Palisade zu umzäunen, wettet Asterix, trotz dieses Hindernisses eine Reise durch ganz Gallien unternehmen und von jeder Etappe einen kulinarischen Leckerbissen mitbringen zu können. Gelingt diese Mission, müssen die Römer wieder abziehen.

So viel zur Ausgangslage in der Originalversion von René Goscinny und Albert Uderzo aus dem Jahr 1963. Doch wie hätte es wohl ausgesehen, wenn die Autoren das Geschehen der "Tour de France" nicht in Gallien, sondern im Ruhrpott hätten spielen lassen? Oberhausen statt Paris, Currywurst statt Jambon (Schinken). Unvorstellbar? Nicht ganz. Ein kleiner, tapferer Unterhaltungskünstler, den nach eigenen Angaben eine Menge mit der Hauptfigur der Erzählung verbindet, hat diesen Versuch unternommen.

"Fettich is' die Laube"

Nach den beiden Ruhrdeutsch-Bänden "Zoff im Pott" und "Asterix sein Ulligen" von Claus Sprick und Reinhard Stratenwerth begibt sich Hennes Bender mit seinem Buch nicht wirklich auf Neuland. Die Begeisterung für die Helden seiner Kindheit und die heimische Mundart werden dennoch in nahezu jeder Sprechblase des knapp 50 Seiten umfassenden Bands deutlich.

Wo immer es sinnvoll erscheint, fließen typische Ruhrpott-Sprüche in den Text ("Fettich is die Laube", "Gleich hat dein Podex abba Crangus, Meister!", "Ich hab den Coffeum sowwat von auf!"). Die Sprache ist lautmalerisch, aber leicht verständlich. Und wer bei der Lektüre dennoch Schwierigkeiten hat, findet im Glossar die nötige Hilfe.

Auffällig ist auch die Liebe zum Detail. Denn auf ihrer Tour durchs Revier ergattern die beiden Protagonisten nicht bloß Pfefferpotthast aus Gelsenkirchum oder Döner aus Assindia (Essen).

Reise ins Triangulum Bermudae

Stattdessen wird etwa die Etappe nach Bochunum durch ein geträllertes "Tief im Westen, wo wir die Römers verhaun" angekündigt. Im dortigen Triangulum Bermudae gibt es so ziemlich jedes Cervisia - nur nicht die Plörre aus Colonia. Und vor den Toren Tremonias (Dortmund) rätselt der vollschlanke Gallier, ob seine blau-weißen Hosen ihm den Zutritt wohl erschweren könnten.

All dies sorgt für ein kurzweiliges Lesevergnügen. Und zur Beruhigung: Wie in der Originalversion geht natürlich auch bei der "Tour de Ruhr" alles gut aus. Ein Happy-End, das ebenfalls authentisch übersetzt mit den Worten "Schicht im Schacht!" schließt.

Asterix Mundart Ruhrdeutsch III: Tour de Ruhr. Uderzo, A. / Goscinny, R., übersetzt von Hennes Bender. Egmont Comic Collection, 12 Euro. ISBN: 3770439023. Hennes Bender präsentiert den Comic am 30.8. um 20.15 Uhr in der Mayerschen Buchhandlung, Westenhellweg 37-41, 44137 Dortmund.