Auf dieser Geister-Baustelle geht es nach neun Monaten weiter

Hohensyburgstraße

Es ist eine Geister-Baustelle mit fast schon grotesken Zügen: An Weihnachten 2014 gab es einen Wasserrohrbruch an der Hohensyburgstraße, seitdem ist eine Fahrspur gesperrt. Verändert hat sich seit dem Winter nichts. Jetzt kündigt Energieversorger DEW21 Reparaturarbeiten an. Und erklärt, warum es so lange gedauert hat.

SYBURG

, 25.08.2015 / Lesedauer: 2 min

Bis Ende September soll die Baustelle Vergangenheit sein. Die viel befahrene Landesstraße ist an dieser Stelle, kurz vor dem beliebten Lokal „Road Stop“, seit dem Winter ein Nadelöhr. Eine Ersatzampel regelt den Verkehr auf einer Spur. Das Problem: Zwar war die Wasserversorgung schon kurz nach dem Rohrbruch wieder hergestellt. Seitdem hat die Baustelle im Wandel der Jahreszeiten geruht.

Bauarbeiter stehen in den Startlöchern

Die so schmerzlich vermissten Bauarbeiter kommen am Montag (31. 8.). „Die umfangreichen Vorarbeiten zur Bodenbeschaffenheit und Hangsicherung sind jetzt abgeschlossen“, sagt DEW21-Sprecherin Jana-Larissa Marx. Das Problem an dieser Stelle: Nach einem Wasserrohrbruch war ein Teil der Fahrbahn unterspült worden und die Böschung weggeschwemmt. Dadurch war auch die Leitplanke beschädigt worden.

Wegen der speziellen Situation vor Ort sei eine einfache Reparatur nicht möglich gewesen, so Jana-Larissa Marx. „Unter anderem mussten Bodenproben genommen werden“, sagt die DEW-Sprecherin. Daran sei auch ein externes Planungsbüro beteiligt gewesen. Zudem waren Absprachen mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW notwendig, der die Hohensyburgstraße verwaltet.

DEW21: Ein Ausnahmefall

„Dass das alles so lange gedauert hat, ist der Ausnahmefall“, sagt Marx. Doch solche Geister-Baustellen tauchen im Stadtgebiet immer wieder auf. DEW-intern werde diskutiert, ob man bei solchen größeren Verzögerungen wie an der Hohensyburgstraße nicht entsprechende Hinweisschilder aufstellen könnte. Die Syburger nahmen das Ganze zumindest zeitweise mit Humor. So hängten Anfang August Anwohner ein Papp-Schild an der Hohensyburgstraße auf. Der Text: „Jubiläum: acht Monate Baustelle ohne Bauarbeiter“. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt