Auf gepackten Koffern

MENGLINGHAUSEN Die Koffer sind gepackt. Die Kartons mit allem Hab und Gut sind für den Umzug gefüllt. Am Dienstag kam für Irmgard Ott, die sich auf den Einzug in eine Seniorenwohnung an der Sendstraße (Brackel) gefreut hatte, allerdings die Hiobsbotschaft.

von von Jens Lukas

, 17.04.2008, 17:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ihren Koffer hat Irmgard Ott gepackt. Für den Einzug in eine Seniorenwohnung bekam sie jetzt eine Absage.

Ihren Koffer hat Irmgard Ott gepackt. Für den Einzug in eine Seniorenwohnung bekam sie jetzt eine Absage.

Eine Sachbearbeiterin der Dreier Immobilien Verwaltungsgesellschaft erteilte der 72-Jährigen eine Absage für die 57 Quadratmeter große Wohnung, von der Irmgard Ott glaubte eine mündliche Zusage bekommen zu haben. Jetzt stapeln sich bei ihr Umzugskartons in der Wohnung an der Straße "Am Sturmwald", aus der sie ausziehen will. Irmgard Ott: "Man hat mir gesagt, dass meine Rente zu niedrig sei - aber was kümmert es den Vermieter, ob ich Wurst oder Marmelade auf dem Brot habe, wenn ich pünktlich meine Miete zahle?" Nicht die Höhe der Miete sei der Grund für die Absage gewesen, hieß es aus dem Hause der Dreier Immobilien. Vielmehr sei ihr vom Wohnungsamt ein Wohnberechtigungsschein (WBS) für die mit öffentlichen Mitteln geförderte Wohnung ausgestellt worden, der lediglich 42 Quadratmeter auswies.

Viele Aussagen der Mitarbeiterin der Dreier Immobilien hätten bei Frau Ott sowie ihrer Freundin als Zeugin den Eindruck einer Zusage für die 57 Quadratmeter große Wohnung hinterlassen, berichtet Heidrun Brinkmann, Diplomsozialarbeiterin im Hombrucher Marienhospital. Ihr sei ein mietfreier Monat für Renovierungsarbeiten sowie der Einzug zum 1. Juni in Aussicht gestellt worden. Außerdem habe Frau Ott keinen speziellen WBS eingereicht, sondern habe lediglich auf eine Bescheinigung der Firma Dreier gewartet, um vom Wohnungsamt einen entsprechenden Berechtigungsschein zu erhalten.

Unbedingt ausziehen

"Sie muss unbedingt 'Am Sturmwald' ausziehen", betont eine Ärztin des Marienhospitals, bei der sie durch Erkrankungen aufgrund von Schimmelsporen in ihrer Wohnung in Behandlung ist. Die Immobilien-Gesellschaft HPE, die das Wohnhaus in Menglinghausen verwaltet, hat keine Kenntnis von einem Schimmelbefall im Haus. "Darüber haben wir keine schriftliche Anzeige", war am Donnerstagmittag aus Ludwigshafen zu hören.

Schlagworte: