Aufbau unter Hochdruck am Kemnader See

Zeltfestival

Die Aufbauarbeiten für das Zeltfestival Ruhr am Kemnader See laufen auf Hochtouren. „Wir haben in den nächsten Tagen noch jede Menge zu tun, auch wenn der Aufbau schon weit fortgeschritten ist“, sagte gestern Festival-Initiator Heri Reipöler. Auf dem 22 000 Quadratmeter großen Areal herrscht deshalb mächtig viel Betrieb.

BOCHUM

von von Marcel Mund

, 13.08.2013, 08:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Heri Reipöler, einer der Macher des Zeltfestivals in seinem Konferenzraum.

Heri Reipöler, einer der Macher des Zeltfestivals in seinem Konferenzraum.

Dadurch soll die Umweltbilanz des Festivals verbessert werden. „Wir bündeln regionale Ressourcen zum Wohle der Region“, sagte Reipöler. Eine Neuerung erfährt in diesem Jahr die Bühne im großen Sparkassen-Zelt. Weil sie vielen Künstlern in den vergangenen Jahren zu klein war, wird sie jetzt ein ganzes Stück entfernt von der schrägen Zeltplane aufgebaut und fällt dadurch deutlich höher aus.Damit das Zelt jedoch nicht an Kapazität verliert, wurde dessen Fläche erweitert. Abend für Abend sollen dadurch rund 5000 Zuschauer hier Platz finden.

Bislang wurden für das Festival über 50 000 Tickets verkauft. „Das ist eine fantastische Zahl. Das zeigt uns, dass wir hier in der Region wirklich verankert sind“, sagte gestern Initiator Björn Gralla. Das erste Konzert von Silbermond, der Unplugged-Auftritt der Fantastischen Vier sowie das Gastspiel von Dieter Thomas Kuhn sind bereits ausverkauft. Für die übrigen rund 40 Konzerte und Auftritte gibt es hingegen noch Karten. Hinzukommen etwa 100 Aussteller, Designer und Kunsthandwerker, die ihre Werke auf dem Markt der Möglichkeiten präsentieren werden. Darunter finden sich auch viele internationale Kreative, die von weither zum Kemnader See kommen, beispielsweise aus Peru, Mexiko, Ghana und Südafrika.

Damit die Anreise für die Besucher des 17-tägigen Zeltfestivals so problemlos wie möglich verläuft, werden in diesem Jahr doppelt so viele Busse wie bisher eingesetzt. Die Bogestra richtet dazu einen Shuttleservice im 30-Minuten-Takt vom Bochumer Hauptbahnhof über die Ruhr-Universität zum Festivalgelände ein