Aufkleber-Aktion setzt Zeichen

Anti-Rechts

KIRCHLINDE Das Schulzentrum Kirchlinde „kloppt“ braunen Müll in die Tonne. Die Hauptschule, die Droste-Hülshoff-Realschule (DHR) und das Bert-Brecht-Gymnasium (BBG) gehen Hand in Hand gegen die Rechte Szene vor, mit Spülmittel und Schwämmen.

von Von Arndt Brede

, 26.03.2010, 16:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aufkleber-Aktion setzt Zeichen

Mit Spachteln gingen diese Schülerinnen gegen rechte Aufkleber am Schulzentrum Kirchlinde vor.

Wenn eine solche Tonne gestern schon vor Ort gewesen wäre, hätte sie bereits einiges an Aufkleberresten schlucken müssen. Rund 30 Schüler aller drei Schulformen machten sich daran, Aufkleber aus der rechten Szene, die an den Gebäuden und drumherum angebracht worden waren, zu entfernen. Mit Spachteln ausgestattet, ausgerüstet auch mit Eimern, die mit mit Spülmittel durchsetztem Wasser gefüllt waren, und mit Schwämmen ließen die Jugendlichen den Aufklebern keine Chance. Die Aktion war spontan zustande gekommen, wie Sabine Schmidt-Strehlau, stellvertretende Leiterin des Gymnasiums, erklärt: „Am Montag hat unser Hausmeister viele Aufkleber am und rund ums Schulzentrum gefunden.“

Daraufhin habe die BBG-Schülervertretung die kurzen Wege innerhalb des Schulzentrums genutzt, um auch die beiden anderen Schulen für eine „Putzaktion gegen rechts“ ins Boot zu holen. Und so entfernten dann Schüler die Aufkleber. Hochmotivierte Schüler: „Rechte Aufkleber? Das geht gar nicht!“, findet Hauptschülerin Nicole (18). „Wir müssen ein Zeichen setzen, damit die Rechten wissen, dass sie hier keinen Platz haben“, stimmt Gymnasiast Zahid (17) zu. Auch Realschülerin Svenja (16) legt ihre Motive offen dar: „Was im Nationalsozialismus passiert ist, war so menschenunwürdig. Man muss dagegen angehen.“ Auch Polizei und Ordnungspartner tun das Ihrige. Sabine Schmidt-Strehlau: „Sie haben bereits Jugendlichen geschnappt, die Aufkleber angebracht haben.“ Die Aktionen gegen rechts aus dem Bereich des Schulzentrums tragen weitere Früchte. Am 11. Mai wird das BBG „Schule ohne Rassismus“. 

Schlagworte: