Auftrag für den VfL: "Selbst befreien"

Der Tabellenzweite kommt

Den Rosenmontag verbrachte Peter Neururer bei der DFB-Trainertagung in der Autostadt in Wolfsburg. Dort hörte er unter anderem einen Vortrag zum Thema "Schwierige und herausfordernde Persönlichkeiten im Umfeld eines Vereins". Erkenntnisse für das nächste Liga-Spiel hat Bochums Trainer dabei sicher nicht gewonnen.

BOCHUM

04.03.2014, 16:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Richard Sukuta-Pasu (re.) zog sich einen Magen-Darm-Virus zu und setzte mit dem Training aus.

Richard Sukuta-Pasu (re.) zog sich einen Magen-Darm-Virus zu und setzte mit dem Training aus.

Neururer und seine Fußballer müssen sich in dieser Woche mit dem Tabellenzweiten SpVgg Greuther Fürth beschäftigen, der am kommenden Montag im rewirpowerSTADION (Anstoß 20.15 Uhr) aufläuft. Bochums Trainer hat sich den 3:2-Sieg der Fürther gegen den FSV Frankfurt angeschaut und gibt nicht viel auf das Understatement, das danach aus Franken zu hören war. "Das war ein Spiel auf Augenhöhe. Aber die Qualität einer Mannschaft zeigt sich dann, wenn sie auch mit schwachen Leistungen ihre Spiele gewinnt."Katastrophale Heimbilanz

Fürth wisse nur zu gut, wie sich Bundesligafußball anfühlt. "Deshalb werden sie auch alles daran setzen, um wieder in die erste Liga zurückzukehren", ist Neururer überzeugt. "Dass sie am Ende der Saison auch mit einem Platz unter den ersten Acht zufrieden sind, wie von dort schon mal zu hören ist, glaube ich auf keinen Fall." Für den VfL geht es am Montagabend darum, "dass wir uns selbst befreien und zuhause endlich erfolgreich sind. Denn unsere Heimbilanz ist eine Katastrophe", so der VfL-Trainer.

Übrigens verabschiedete sich Bochums Trainer am Montag mit den besten Wünschen an alle Kollegen für einen erfolgreichen Spieltag. "Einem habe ich das aber nicht gewünscht", meinte Neururer augenzwinkernd. Wer das war, dürfte klar sein: Fürths Trainer Frank Kramer.

Richard Sukuta-Pasu hielt sich am Dienstag vom Training fern. Den Stürmer plagte ein Magen-Darm-Virus. "Es fehlte noch, dass wir uns auch so eine Epidemie einfangen wie kürzlich die Fürther", meinte Peter Neururer.

Noch immer ist nicht absehbar, wann Routinier Slawo Freier nach seiner Knieverletzung wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann. Zurzeit ist nur Lauftraining möglich.

Jan Gyamerah wurde vom Teamarzt der DFB-U19-Auswahl wegen eines entzündlichen Vorgangs in der Leiste wieder nach Hause geschickt.

Dass sich Mittelfeldspieler Ken Ilsö nicht mehr mit den Zielen des VfL identifizieren wollte und seinen Vertrag auflöste, nun aber bei Guangzhou in der Chinese Super League unterschrieben hat, bringt Peter Neururer auf die Palme. "Ich finde das charakterlos, zumal wir auch keine Chance mehr hatten, auf dem Transfermarkt zu reagieren."