Ausstellung zeigt elf Künstler, die Landschaften ausstellen

DEW21-Kunstpreis

Verlieren können sich Besucheraugen in der Kunstpreis-Schau im MKK in vielen Werken: im blassblauen Scheibenmeer von Anne Berlit, im schwarzweißen, wandhohen Wirrwarr von Tim Cierpiszewski, in raffinierten Gebirgsfotografien. Die Schau der elf ausgestellten Künstler des Wettbewerbs ist jeden Blick wert.

DORTMUND

von Von Tilman Abegg

, 20.09.2013, 18:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ausstellung zum Kunstpreis der DEW21 im Museum für Kunst und kulturgeschichte, Eröffnung am 20.9.2013

Ausstellung zum Kunstpreis der DEW21 im Museum für Kunst und kulturgeschichte, Eröffnung am 20.9.2013

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Landschaften für die Augen: Die DEW21-Kunstpreis-Schau im MKK

Elf Künstler aus dem Ruhrgebiet sind bei der DEW21-Kunstpreis-Schau im Museum für Kunst und Kulturgeschichte zu sehen - und eine ganze Abteilung mit Werken der Preisträgerin des vergangenen Jahres, Barbara Hlali.
20.09.2013
/
"Bondage" heißt der schwarze, glänzende Knubbel im Vordergrund. Geschaffen hat die Plastik Stephan Marienfeld.© Foto: Tilman Abegg
Zuerst hat Tim Cierpiszewski die Wand mit Klebestreifen beklebt, dann die Wand schwarz angestrichen und schließlich die Klebestreifen abgezogen. Dort, wo die Streifen klebten, sind jetzt die weißen Linien zu sehen.© Foto: Tilman Abegg
Bergpanoramen hat Astrid Korntheuer fotografiert - aber so raffiniert, dass die Oberflächen der Fotos dreidimensional wirken.© Foto: Tilman Abegg
Für diese Installation mit dem Titel "450 V" hat Max Jonas Baginski den DEW21-Nachwuchspreis erhalten: 50 Lautsprecher...© Foto: Tilman Abegg
... und 50 runde Apparate, die in unregelmäßigen Abständen schwache Kurzschlüsse erzeugen und damit die Lautsprecher zum Knacken bringen.© Foto: Tilman Abegg
Nikola Dicke hat Glasscheiben mit Ruß geschwärzt und anschließend in den Ruß Bilder geschabt. Das sind die Vorlagen für die Filme, die auch im MKK zu sehen sind.© Foto: Tilman Abegg
Cornelia Suhan hat ihre Nachbarn im Dortmunder Leierweg fotografiert. Ihre neun Porträts sind ruhig, vertraut, respektvoll.© Foto: Tilman Abegg
Wie hellblaue Wogen aufgetürmt, schimmern die Glasplatten von Anne Berlitt durch einander.© Foto: Tilman Abegg
Die Preisträgerin des Jahres 2012, Barbara Hlali, vor einer Wandarbeit im Eingangsbereich zu der Abteilung mit ihren Werken. Die Einzelausstellung mit Katalog hat sie als Teil ihres Preises erhalten.© Foto: Tilman Abegg
Schlagworte

Der Nachwuchspreis (2500 Euro) ging an Max Jonas Baginski für seine Klanginstallation „450 V“: 50 Lautsprecher und 50 kleine Geräte, die die Lautsprecher unregelmäßig zum Knacken und Knistern bringen. Kurios: Das klingt so ähnlich wie im Wald.Die Preisträgerin von 2012, Barbara Hlali, bespielt eine ganze Abteilung: hunderte Bilder und Objekte, dazu sieben Filme.  

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Landschaften für die Augen: Die DEW21-Kunstpreis-Schau im MKK

Elf Künstler aus dem Ruhrgebiet sind bei der DEW21-Kunstpreis-Schau im Museum für Kunst und Kulturgeschichte zu sehen - und eine ganze Abteilung mit Werken der Preisträgerin des vergangenen Jahres, Barbara Hlali.
20.09.2013
/
"Bondage" heißt der schwarze, glänzende Knubbel im Vordergrund. Geschaffen hat die Plastik Stephan Marienfeld.© Foto: Tilman Abegg
Zuerst hat Tim Cierpiszewski die Wand mit Klebestreifen beklebt, dann die Wand schwarz angestrichen und schließlich die Klebestreifen abgezogen. Dort, wo die Streifen klebten, sind jetzt die weißen Linien zu sehen.© Foto: Tilman Abegg
Bergpanoramen hat Astrid Korntheuer fotografiert - aber so raffiniert, dass die Oberflächen der Fotos dreidimensional wirken.© Foto: Tilman Abegg
Für diese Installation mit dem Titel "450 V" hat Max Jonas Baginski den DEW21-Nachwuchspreis erhalten: 50 Lautsprecher...© Foto: Tilman Abegg
... und 50 runde Apparate, die in unregelmäßigen Abständen schwache Kurzschlüsse erzeugen und damit die Lautsprecher zum Knacken bringen.© Foto: Tilman Abegg
Nikola Dicke hat Glasscheiben mit Ruß geschwärzt und anschließend in den Ruß Bilder geschabt. Das sind die Vorlagen für die Filme, die auch im MKK zu sehen sind.© Foto: Tilman Abegg
Cornelia Suhan hat ihre Nachbarn im Dortmunder Leierweg fotografiert. Ihre neun Porträts sind ruhig, vertraut, respektvoll.© Foto: Tilman Abegg
Wie hellblaue Wogen aufgetürmt, schimmern die Glasplatten von Anne Berlitt durch einander.© Foto: Tilman Abegg
Die Preisträgerin des Jahres 2012, Barbara Hlali, vor einer Wandarbeit im Eingangsbereich zu der Abteilung mit ihren Werken. Die Einzelausstellung mit Katalog hat sie als Teil ihres Preises erhalten.© Foto: Tilman Abegg
Schlagworte

 

Der Eintritt ist frei
 
  • Zu sehen ab Samstag (21.9.) bis 3. November (Sonntag), Di, Mi, Fr, So 10-17, Do 10-20, Sa 12-17 Uhr.
  • Der Eintritt ist kostenlos. Die Dauerausstellung im Rest des MKK kostet 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro.
  • Hansastraße 3, Tel. 5 02 55 22. 

Schlagworte: