Ausstellung zeigt überlebensgroße "Menschenbilder"

Kohlenwäsche der Zeche Zollverein in Essen

Was verraten Porträts über einen Menschen - und wie viel von seinen Lebensumständen und seiner Kultur bilden sie ab? Die Ausstellung "Menschenbilder" widmet sich diesem Thema und zeigt zehn aktuelle Arbeiten des Fotokünstlers Emanuel Raab auf dem Forum Kohlenwäsche der Zeche Zollverein in Essen.

ESSEN

, 28.01.2015, 10:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ausstellung zeigt überlebensgroße "Menschenbilder"

Ein Porträt aus der Ausstellung

Die überlebensgroßen Porträts – aufgenommen im Umfeld der ehemaligen Zeche und Kokerei – sollen zum genauen Hinsehen auffordern und die Frage nach einem Menschenbild zwischen Kunst, Kommunikation und Vermarktung aufwerfen.

Haltung und Accessoires

Das ist das Ziel und der Wunsch der Organisatoren. „Die Bilder zeigen Menschen unterschiedlicher ethnischer und sozialer Herkunft, die aufgefordert wurden, sich durch Haltung und Accessoires selbst zu inszenieren.“

Alle Porträts wurden vor einem einheitlichen schwarzen Hintergrund aufgenommen. So blieben „die konkreten Lebenskontexte der Fotografierten unsichtbar“, heißt es. Die Arbeiten würden so mit der Darstellung einzelner Personen im Verhältnis zu abstrakten Menschenbildern spielen. „Sie zeigen, welche allgemeinen und auch einzigartigen Merkmale die Menschen auszeichnen und wie vielschichtig jeder Mensch ist“, betonen die Organisatoren der Ausstellung. 

Kohlenwäsche Zollverein Essen: „Menschenbilder“, bis 22.2, Gelsenkirchener Straße 181, täglich 10-18 Uhr