Auszubildende von Fahnenmast erschlagen: Materialschwäche nachgewiesen

Polizei

Sie will sich an ihrem ersten Ausbildungstag fotografieren lassen, doch die Freude endete tragisch. Eine 23-Jährige wird von einem Fahnenmast erschlagen. Jetzt liegt den Ermittlern ein Gutachten vor.

Kiel

11.09.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine 23-Jährige wurde auf dem Kieler Rathausplatz von einem Fahnenmast erschlagen.

Eine 23-Jährige wurde auf dem Kieler Rathausplatz von einem Fahnenmast erschlagen. © picture alliance/dpa

Bei dem abgebrochenen Fahnenmast, der Anfang August eine 23-Jährige auf dem Kieler Rathausplatz erschlug, ist eine Materialschwäche nachgewiesen worden. Seit Donnerstagvormittag liege der Polizei das Gutachten vor, teilte die Stadtverwaltung mit. Sie habe daraufhin sofort fünf Fahnenmasten gleicher Baureihe auf dem Rathausplatz entfernen lassen. Das Kieler-Woche-Areal wurde dafür für eineinhalb Stunden gesperrt.

An ihrem ersten Ausbildungstag als städtische Angestellte hatte sich die 23-Jährige am 3. August mit 50 weiteren neuen Azubis für ein gemeinsames Foto auf den Rathausplatz stellen wollen. Aus ungeklärter Ursache rangierte am Rande des Platzes ein Lkw und stieß dabei gegen den Fahnenmast, der abbrach und die 23-Jährige erschlug.

Mast war vor fünf Jahren ausgewechselt worden

Seit 1972 stehen auf dem Rathausplatz Fahnenmasten, die regelmäßig ausgewechselt wurden. Der Mast, der am 3. August abbrach, war nach Angaben der Stadt vor fünf Jahren das letzte Mal ausgewechselt worden.

Die Ermittlungen der Kieler Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung gegen den 60-jährigen Fahrer des Lkw und seinen 73-jährigen Beifahrer sind noch nicht abgeschlossen. Die Materialschwäche des Mastes könnte Auswirkungen auf die strafrechtliche Bewertung des Unfalls haben, sagte Oberstaatsanwalt Michael Bimler am Donnerstag der dpa. Der Fahrer des 7,5-Tonners hatte den Mast beim Rückwärtsrangieren angefahren.

RND

Lesen Sie jetzt