Autorin liest aus Dortmund-Krimi im Kirchenmilieu

Lesung

"Ohne Spökes": Bei der Lesung ihres vierten Buches "Kohlenstaub" setzte Autorin Anne-Kathrin Koppetsch am vergangenen Freitag ganz auf die Stärke ihrer Krimi-Geschichte. Die handelt von einer Pastorin, die im Dortmund der Zechen-Ära einen Todesfall aufklärt - und basiert lose auf einer wahren Geschichte.

HUCKARDE

von Von Jennifer Riediger

, 06.08.2012, 16:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
03.08.2012 Dortmund Huckarde - Lesung von Anne Kathrin Koppetsch  zum Roman Kohlenstaub - Buchhandlung Seitenreich                                                               
Copyright Stephan Schuetze -

03.08.2012 Dortmund Huckarde - Lesung von Anne Kathrin Koppetsch zum Roman Kohlenstaub - Buchhandlung Seitenreich 
Copyright Stephan Schuetze -

Von wahren Begebenheiten inspiriert
"Kohlenrausch" ist der vierte Roman der Autorin Anne-Kathrin Koppetsch. Inspiriert haben sie die Erzählungen von Renate Krull, die 1965 als erste Pastorin westfalenweit in eine Gemeindepfarrstelle gewählt und eingeführt wurde. In einem Interview erzählte sie der Schriftstellerin von ihrer nicht immer einfachen ersten Zeit im Pfarramt.
Die 49-jährige gebürtige Sauerländerin Anne-Kathrin Koppetsch wohnt seit dem Jahr 2000 in Dortmund und arbeitet seit dem 1. August 2012 als Gemeindepfarrerin in der evangelischen Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde.

 Bei ihrem ersten Fall versucht die Pastorin Martha Gerlach den Mord an ihrem Kollegen Hanning zu lösen. Tot hatte sie ihn am Ostersonntag in seiner Wohnung aufgefunden. Kohlenmonoxidvergiftung, sagt die Kripo. Aber warum lebt dann seine Mutter noch, die sich in derselben Wohnung wie Hanning aufhielt? Hätte sie nicht ebenfalls an dem austretenden Gas sterben müssen? Gerlach kommt das alles sehr mysteriös vor und so beginnt sie auf eigene Faust zu ermitteln, um den Mörder Hannings zu finden.Verdächtige gibt es genug. Schon in den ersten Kapiteln des Buches, die Anne-Kathrin Koppetsch bei ihrer Lesung in ganzer Länge vorträgt, treten einige zwielichtige Gestalten auf. Dem gewalttätigen Nachbarn Jankewicz möchte man einen Mord zwar eher zutrauen als dem nicht weniger unsympathischen Pfarrerskollegen Kruse. Aber wer weiß.  

 Anne-Kathrin Koppetsch macht es in ihrer Lesung spannend. Richtig ausschließen können die Zuhörer nach dem 45-minütigen Vortrag niemanden, eine heiße Spur fehlt ebenfalls. Aber die Lesung hat viele Besucher neugierig gemacht. „Krimis sind ja eigentlich nicht so meins, aber das Buch interessiert mich“, sagt eine Besucherin. Auch die Lesung selbst hat den Applaus der Besucher verdient, denn Koppetsch hat die intime Atmosphäre der wunderschönen kleinen Buchhandlung Seitenreich perfekt zu nutzen gewusst. „Es war im wahrsten Sinne des Wortes eine Lesung. Ohne Spökes“, so eine Zuschauerin.

Von wahren Begebenheiten inspiriert
"Kohlenrausch" ist der vierte Roman der Autorin Anne-Kathrin Koppetsch. Inspiriert haben sie die Erzählungen von Renate Krull, die 1965 als erste Pastorin westfalenweit in eine Gemeindepfarrstelle gewählt und eingeführt wurde. In einem Interview erzählte sie der Schriftstellerin von ihrer nicht immer einfachen ersten Zeit im Pfarramt.
Die 49-jährige gebürtige Sauerländerin Anne-Kathrin Koppetsch wohnt seit dem Jahr 2000 in Dortmund und arbeitet seit dem 1. August 2012 als Gemeindepfarrerin in der evangelischen Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde.