Autos verschließen sich selbst - Kinder gefangen

Zwei Einsätze im Indu-Park

Dramatische Minuten spielten sich am Donnerstagnachmittag im Indupark ab: Gleich zweimal alarmierten besorgte Eltern die Feuerwehr, weil ihr Kind im Auto eingesperrt war. Bei einem der Einsätze musste die Feuerwehr bis zum Äußersten gehen.

KLEY

, 16.04.2015, 16:44 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es ist nicht viel, was die Feuerwehr am Donnerstagnachmittag auf Anfrage zu den Einsätzen mitteilen konnte. Der erste Vorfall hat sich gegen 14.40 abgespielt. Ein aufgeregter Vater verständigte die Feuerwehr. Sein Wagen stand auf dem Real-Parkplatz im Indupark. Sein Kind saß im Auto, der Wagen habe sich plötzlich verriegelt.

Als die Feuerwehr eintraf, war jedoch schon alles wieder vorbei. "Der Vater hat ein Heckfenster geöffnet und sein Kind aus der misslichen Lage befreit", sagte ein Feuerwehrsprecher auf Anfrage. Die Einsatzkräfte mussten nicht eingreifen und rückten wieder ab.

Zweiter Einsatz

Doch 20 Minuten später, gegen 15 Uhr, ging bei der Leitstelle ein weiterer Notruf ein. Eine besorgte Mutter alarmierte die Einsatzkräfte. Sie hatte ihr Auto auf dem Ikea-Parkplatz abgestellt. Im PKW saß ihr Kind - nach Angaben der Feuerwehr zwischen ein und zwei Jahre alt. Der Wagen habe sich von innen verriegelt. "Die Einsatzkräfte haben alles versucht, aber der Wagen ließ sich einfach nicht öffnen", so der Feuerwehrsprecher. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Feuerwehr rettet Kinder

Gleich zweimal musste die Feuerwehr am Donnerstag in den Indupark ausrücken, um auf dem Real- und dem Ikea-Parkplatz eingesperrte Kinder aus Autos zu befreien.
16.04.2015
/
Mein erster Facebook-Post bei meiner dritten Online-Hospitanz.
Unter den Blicken der besorgten Mutter und Schaulustiger befreit die Feuerwehr hier das eingesperrte Kind aus dem Auto auf dem Ikea-Parkplatz.© Foto: René Werner/idanews
Unter den Blicken der besorgten Mutter und Schaulustiger befreit die Feuerwehr hier das eingesperrte Kind aus dem Auto auf dem Ikea-Parkplatz.© Foto: René Werner/idanews
Unter den Blicken der besorgten Mutter und Schaulustiger befreit die Feuerwehr hier das eingesperrte Kind aus dem Auto auf dem Ikea-Parkplatz.© Foto: René Werner/idanews
Unter den Blicken der besorgten Mutter und Schaulustiger befreit die Feuerwehr hier das eingesperrte Kind aus dem Auto auf dem Ikea-Parkplatz.© Foto: René Werner/idanews
Unter den Blicken der besorgten Mutter und Schaulustiger befreit die Feuerwehr hier das eingesperrte Kind aus dem Auto auf dem Ikea-Parkplatz.© Foto: René Werner/idanews
Unter den Blicken der besorgten Mutter und Schaulustiger befreit die Feuerwehr hier das eingesperrte Kind aus dem Auto auf dem Ikea-Parkplatz.© Foto: René Werner/idanews
Unter den Blicken der besorgten Mutter und Schaulustiger befreit die Feuerwehr hier das eingesperrte Kind aus dem Auto auf dem Ikea-Parkplatz.© Foto: René Werner/idanews
Unter den Blicken der besorgten Mutter und Schaulustiger befreit die Feuerwehr hier das eingesperrte Kind aus dem Auto auf dem Ikea-Parkplatz.© Foto: René Werner/idanews
Unter den Blicken der besorgten Mutter und Schaulustiger befreit die Feuerwehr hier das eingesperrte Kind aus dem Auto auf dem Ikea-Parkplatz.© Foto: René Werner/idanews
Unter den Blicken der besorgten Mutter und Schaulustiger befreit die Feuerwehr hier das eingesperrte Kind aus dem Auto auf dem Ikea-Parkplatz.© Foto: René Werner/idanews
Unter den Blicken der besorgten Mutter und Schaulustiger befreit die Feuerwehr hier das eingesperrte Kind aus dem Auto auf dem Ikea-Parkplatz.© Foto: René Werner/idanews
Unter den Blicken der besorgten Mutter und Schaulustiger befreit die Feuerwehr hier das eingesperrte Kind aus dem Auto auf dem Ikea-Parkplatz.© Foto: René Werner/idanews
Schlagworte

Auf Wunsch der Mutter hätte man dann eine Scheibe des Wagens eingeschlagen. Anschließend konnte die Mutter ihr Kind wieder in den Arm nehmen. Der Einsatz habe knapp eine Stunde gedauert. 

Schlagworte: