Aydin als zweite Spitze

VfL Bochum: Taktische Umstellung

Bochums Trainer Peter Neururer plant zum Auswärtsspiel am Samstag beim FC St. Pauli eine taktische Umstellung. Mirkan Aydin darf sich aufgrund seiner Leistung im Spiel gegen den FSV Frankfurt und in den bisherigen Trainingseinheiten unter der Woche berechtigte Hoffnungen machen, in die Startformation zu rücken.

BOCHUM

von Von Martin Jagusch

, 11.02.2014, 16:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aydin als zweite Spitze

Mirkan Aydin bejubelte gegen den FSV Frankfurt nach seiner Einwechselung seinen dritten Saisontreffer. Am Samstag beim FC St. Pauli darf sich der Angreifer große Hoffnungen auf einen Platz in der Bochumer Anfangsformation machen.

"Mit Aydin und Sukuta-Pasu bekämen wie mehr Wucht in unsere Vorwärtsbewegung", formuliert Bochums Cheftrainer seine Hoffnung. So werden die Bochumer in der Hansestadt voraussichtlich mit zwei echten Angreifern agieren. Über die Besetzung personelle Besetzung im Mittelfeld wollte Neururer dagegen noch keine Aussage treffen.Wird Tasaka fit? Viel wird davon abhängen, ob Yusuke Tasaka am heutigen Mittwoch wieder in das Training einsteigen kann und damit auch am Samstag in der Hansestadt wieder als Alternative zur Verfügung steht. Die schlechtesten Karten dürfte jedoch Ken Ilsö haben, der sich aufgrund seiner uninspirierten Leistung gegen Frankfurt deutliche Worte gefallen lassen musste. Um bei den Kiez-Kickern zu bestehen, müssen die Bochumer Samstag vor allem kämpferisch dagegenhalten. "In einem Spiel auf St. Pauli kann sich niemand verstecken. Dies fällt schon nach zwei Minuten auf," fordert Neururer von seinen Akteuren ein mutigeres und selbstbewussteres Auftreten als gegen Frankfurt. "Dass St. Pauli nicht unschlagbar ist hat Sonntag Arminia Bielefeld gezeigt und noch einen 0:2-Rückstand aufgeholt", will auch Neururer mit seinem Team zumindest einen Punkt mit nach Bochum bringen. Die Hoffnung besteht, denn zuletzt zeigten die Blau-Weißen auswärts deutlich bessere Leistungen als an der Castroper Straße. Neben Yusuke Tasaka und Slawo Freier nahm auch Lukas Sinkiewicz Dienstag nicht am Mannschaftstraining teil. Flüssigkeit in seinem vorgeschädugten Knie zwangen ihn zu einer Trainingseinheit auf dem Fahrrad. Felix Bastians pausierte mit einer Magen-Darmgrippe. Jan Gyamerah brach die Trainingseinheit am Nachmittag ab. Probleme im Leistenbereich zwangen den Youngster zu einem früheren Gang in die Kabine.

 

Lesen Sie jetzt