So funktioniert Badespaß trotz Corona

rnFreizeitserie

Der Badespaß wurde durch Corona für Monate gebremst und auch jetzt gibt es die Abkühlung nur unter Auflagen. Wir haben zwei Spaßbäder besucht und den Betrieb getestet.

Hamm/Herne

, 13.08.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 4 min

Das Wananas in Herne und das Maximare in Hamm sind zwei unterschiedliche Bäder, die eines vereint. Ihre großen und kleinen Gäste sollen Spaß am Schwimmen und Toben im Wasser haben. Wir haben die beiden Bäder besucht und uns den Betrieb unter den Corona-Maßnahmen angesehen.

Das Wananas

Das Wananas liegt gut erreichbar an der A42 in Herne. Der Ticketverkauf funktioniert online über die Internetseite. Wer technisch nicht in der Lage ist, das Ticket online zu buchen, der kann das Bad telefonisch erreichen. Im Schwimmbadwerden wir von Schwimmmeisterin Tarja Denter (28) und dem Leiter Hans-Lothar Przybyl empfangen werden.

Trotz der vielen Umstände sind beide sichtlich erleichtert, dass der Badebetrieb wieder anlaufen kann. Zwar können einige Bereiche, wie die Saunen oder der Wasserspielplatz, noch nicht genutzt werden, aber dennoch überwiegt die Freude, wieder eröffnen zu können.

Das Wananas bietet Spaß für groß und klein.

Das Wananas bietet Spaß für groß und klein. © Wananas

Insgesamt dürfen gleichzeitig 450 Personen ins Bad, auf 6 Becken verteilt. 2 Rutschen stehen für die Gäste zur Verfügung. Sogar die Sprungtürme sind zwischenzeitlich geöffnet. Auch einige Kurse finden unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen wieder statt.

Das Labyrinth der Pfeile

Hans-Lothar Przybyl erläutern uns die Veränderungen: „Das Bistro hat sein ganzes Angebot umgestellt. Wir verkaufen nur noch Sachen, die abgepackt sind.“ Die wohl schwerwiegendste Umstellung ist das Einbahnstraßen-System, das verhindern soll, dass sich die Badegäste in die Arme laufen.

Jetzt geht es ans Ausprobieren. Schon beim Umziehen begegnet uns das Einbahnstraßen-System. Pfeile und Verbotsschilder sorgen zwar an der ein oder anderen Stelle noch für Verwirrung, aber das Personal des Wananas hilft seinen Gästen auf die Sprünge, wenn man vor lauter Schildern den Weg nicht mehr sieht.

Die Kletterwand ist ein Highlight des Schwimmbades.

Die Kletterwand ist ein Highlight des Schwimmbades. © Wananas

Das große Becken mit der Rutsche, die ins Becken führt, ist zwar voll, aber die Besucher halten Abstand und warten an Nadelören im Becken darauf, dass der Platz wieder frei ist. Immer wieder sehen wir Wananas-Mitarbeiter, die die Einstiege, Mülleimer und Flächen im Bad desinfizieren. Auch im großen Sportbecken sind die Coronaregeln spürbar. Die Zahl der Schwimmer in den einzelnen Becken ist begrenzt.

Ein toller Außenbereich

Das Schwimmbad ist gut besucht und im Spaßbecken tummeln sich Kinder mit ihren Eltern. Besonders die Kletterwand und die Grotte eignen sich herrlich für Kinder. Nachdem es bei unserer Ankunft kurz genieselt hat und die große Liegewiese dadurch leer war, füllt sie sich jetzt mit Familien, die auf großen Decken die Sonne genießen.

Das Wananas ist ein tolles Bad für Familien, das vor allem bei guten Wetter mit seiner großen Liegewiese und dem schönen Spielplatz ein Paradies für Kinder ist. Während die Eltern auch mal einen Moment der Ruhe genießen oder ein paar entspannte Bahnen im Sportbecken drehen können, haben die Kinder die Chance, eine Wasser- und Wiesenwelt zu erkunden.

Wananas Montag – Sonntag 9-21 Uhr Eintritt (4 Std.): Kinder 7,00 € Erwachsene 9,00 € Familien 20,00 €

Das Maximare

Das Maximare in Hamm regelt seinen Verkauf nicht über Online-Tickets. Auf der Internetseite gibt es einen Ticker, der anzeigt, wie viele freie Plätze es noch gibt. Christian Fecke vom Maximare ruft die Gäste dazu auf, sich vorher auf der Internetseite zu informieren.

Das Maximare wählt diese Strategie, weil nicht die maximale Kapazität über die Anzahl der Gäste entscheiden soll, sondern die Schwimmmeister beurteilen, ob man die vollen Kapazitäten ausschöpfen soll. Wenn bei Regen alle nach drinnen kommen, können weniger rein oder an einem Tag mit vielen Kindern unter den Besuchern, die alle ins Kinderbecken wollen.

Die Saunawelt ist geöffnet, wurde von uns aber nicht getestet. Gäste können nicht zwischen der Saunawelt und der Aquawelt wechseln. Um die Saunen öffnen zu können heißt es im Moment: entweder baden oder schwitzen.

Maskenpflicht

Wir haben Glück und können ins Bad. Im Umkleiden-Bereich und bis zu den Duschen müssen Masken getragen werden. Ähnlich wie im Wananas gibt es im Maximare einige Einbahnstraßen. Viele Becken sind geöffnet, alle Rutschen dürfen genutzt werden und auch in der Gastronomie kann trotz abgespeckter Speisekarte Mittag gegessen werden. Momentan sind der Jungbrunnen (Heiß-Kalt-Becken) und der Whirlpool geschlossen.

Während Corona zur Wassergymnastik? Das geht. Die Teilnehmer machen vor, wie es mit Abstand funktioniert.

Während Corona zur Wassergymnastik? Das geht. Die Teilnehmer machen vor, wie es mit Abstand funktioniert. © Maximare Hamm


Als erstes machen wir uns auf in das Outdoor Sole-Becken. Wir sind gerade ein paar Minuten im Wasse,r da stellt sich einen Trainerin an den Beckenrand und macht Aquagymnastik-Übungen. Viele im Becken machen mit und zu munteren Klängen bewegt sich bald das ganze Becken.

Nach der sportlichen Einlage geht es zu den Rutschen. Wer auf die neue Wildwasserbahn will, der muss Geduld beweisen. Um den Abstand einzuhalten, ist der Abstand zwischen den Rutschenden sehr groß. Für uns heißt das, lange beim Warten zu frieren.

Das Maximare bietet in der Gestaltung seiner Becken viel Auswahl.

Das Maximare bietet in der Gestaltung seiner Becken viel Auswahl. © Andre Loessel Photography

Das Wellenbecken ist ein Highlight des Maximare. Kleine Kinder planschen vorne in den Ausläufern der Wellen und die älteren toben in den wilden Wogen des tiefen Wassers. Auch wenn während der Wellen viel mehr Gäste in das Becken wollen, haben die Schwimmmeister ein Auge auf die Zahl der Badenden. Im ganzen Schwimmbad gibt es Liegen und Stühle, auf denen sich die Gäste niederlassen können. Trotz Corona und eines großen Abstands stehen für alle ausreichend viele Plätze zur Verfügung.

In der Gastronomie ist die Karte im Moment reduziert. Für Vegetarier sind das leider schlechte Nachrichten, denn außer einer Schale Pommes ist für sie nichts im Angebot. Trotzdem essen wir etwas. Genau wie im Wananas muss hier niemand Münzen und Scheine in der Badehose transportieren. Bezahlen kann man sein Essen über einen Chip, den man am Eingang erhält. Den Betrag auf dem Chip bezahlt man beim Verlassen des Bades.

Im neu eröffneten Kinderbereich "Trollaland" konnten wir uns selbst von der liebevollen und detailreichen Gestaltung überzeugen.

Im neu eröffneten Kinderbereich "Trollaland" konnten wir uns selbst von der liebevollen und detailreichen Gestaltung überzeugen. © Maximare Hamm

Das Maximare eignet sich als Bad auch bei kaltem und bei schlechtem Wetter, da die vielen Innenbecken für Kinder eine große Spielwiese bieten. Hier können im großen Becken auch mal Bahnen gezogen werden und in der Sole können Besucher sich dem Gefühl von Wellness hingeben. Mit Ende der Sommerferien können unter Corona-Bediengungen auch wieder Kindergeburtstage stattfinden.

Maximare Montag - Freitag 8–22 Uhr, Samstag - Sonntag 9–22 Uhr Kinder ab 1m: 7,50 €, Schüler: 8€, Erwachsene: 11€ Familienkarte: 26€

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt