Bahnhof in Wattenscheid soll verkauft werden

Stadt erwägt Erwerb

Schön anzusehen ist er nicht, der Wattenscheider Bahnhof. Allerdings besteht Hoffnung auf Besserung. Denn im dritten „Empfangsgebäudepaket NRW“ sind 31 Bahnhöfe aufgelistet, die einen neuen Eigentümer erhalten sollen – darunter auch der in Wattenscheid.

BOCHUM

von Von Michael Nickel

, 30.10.2012 / Lesedauer: 2 min
Bahnhof in Wattenscheid soll verkauft werden

Der Bahnhof Wattenscheid soll bald einen neuen Eigentümer bekommen.

Seit 2002 läuft das Projekt in Nordrhein-Westfalen, mit dessen Fördergeldern bislang über 100 Bahnhofsgebäude den Besitzer wechselten. Ein Großteil der Immobilien wurde daraufhin saniert. Federführend bei dem Prozess des Eigentümerwechsels ist die Bahnflächenentwicklungsgesellschaft NRW (BEG). Geschäftsführer Thomas Lennertz sagt: „Die Stadt ist erster Ansprechpartner bei der Suche nach einem neuen Eigentümer.“ Wenn diese ablehnen sollte, könne das Gebäude auch von Privatpersonen erworben werden. Für die mögliche Sanierung des Gleisbereiches wäre dann weiterhin die Deutsche Bahn verantwortlich.

Doch bevor es zu einer Entscheidung kommt, sind zunächst Gutachter und Sachverständige gefragt. Mit Ergebnissen ist frühestens im nächsten Jahr zu rechnen. Über mögliche Kosten für Kauf und Sanierung lässt sich noch nichts sagen. „Wir haben auch schon einen Bahnhof für einen Euro verkauft, der völlig sanierungsbedürftig war“, erklärt Lennertz. Bei einer Entscheidung pro Bahnhof könnte es finanzielle Unterstützung durch öffentliche Städtebauförderungsmittel geben. Der Bochumer SPD-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel warnt die Stadt jedoch davor, sich „einen vergammelten Bahnhof ans Bein binden zu lassen“. Yüksel kritisiert die Bahn AG, die sich durch die Veräußerung nur der überfälligen Sanierung des Bahnhofs entledigen wolle.