Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bahnhofsanierung weiter im Gespräch

MENGEDE Die Sanierung des Bahnhofs Mengede bleibt im Fokus der örtlichen Politik und Verwaltung. Jetzt setzten sich Bezirksvorsteher Bruno Wisbar und Bezirksverwaltungsstellenleiter Michael Konrad mit Kai Rossmann, Bahnhofsmanager bei der Deutschen Bahn AG zusammen, um Möglichkeiten der vollständigen Sanierung des Mengeder Bahnhofs auszuloten.

von Von Irene Steiner

, 21.11.2007

Bisher hatte die Bahn den südlichen Teil des Bahnhofgeländes auf der Prioritätenliste der notwendigen Investitionen weit nach hinten geschoben. Nun sagte allerdings die Bezirksvertretung Mengede in ihrer jüngsten Sitzung zu, dass sie aus eigenen Mitteln mit einem sechsstelligen Betrag für die Sanierung beisteuern wolle (wir berichteten).

"Konstruktiv" sei das Gespräch verlaufen, berichtete nun Bruno Wisbar auf Nachfrage. Substanziell weiter gekommen sei man aber noch nicht. "Es fehlen genaue Zahlen, was der Umbau der Südseite kostet", berichtete Bruno Wisbar. Die sollen nun in Kürze auf den Tisch gelegt werden. Und dann soll weiter gesprochen werden. Denn der Umbau brennt der örtlichen Politik auf den Nägeln. "Die Fördermittel aus Arnsberg für den Umbau der Nordseite müssen bis zum dritten Quartal 2008 abgerufen werden. Und im Anschluss an diese Arbeiten würden wir gern an der Südseite weitermachen", hofft Wisbar auf ein baldiges gutes Ende der langjährigen Geschichte der Sanierung des Mengeder Bahnhofs.