Baron ehrgeizig: "Wir wollen weitere Punkte hamstern"

Landesliga 3: Bochumer Klubs

Der SV Höntrop hat gewaltig Fahrt aufgenommen. Zwölf von 15 möglichen Punkten haben die "Rothosen" in den letzten fünf Spielen geholt. Spätestens nach dem jüngsten 1:0 beim Lüner SV "treten wir nun gegen Wanne mit breiter Brust und viel Selbstvertrauen an", sagt SVH-Trainer Thomas Baron.

BOCHUM

von Von Ralf Rudzynski

, 08.11.2013, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
SVH-Trainer Thomas Baron ärgerte sich über die Leistung seiner Mannschaft.

SVH-Trainer Thomas Baron ärgerte sich über die Leistung seiner Mannschaft.

SV Höntrop - Wanne 11 Zwar reisen die Gäste als Tabellendritter an, doch Außenseiter sind die Hausherren nach den letzten Resultaten gewiss nicht. Zudem hat sich Höntrop erstmals die Ausgangslage erarbeitet, selbst im Falle einer Niederlage nicht wieder auf einen Abstiegsplatz zu purzeln. Das allerdings soll wahrlich kein Ruhekissen sein, wie der Trainer zu verstehen gibt: "Darauf ruhen wir uns bestimmt nicht aus. Wir wollen weitere Punkte hamstern, um uns vielleicht irgendwann mal einen Ausrutscher leisten zu dürfen." Der rotgesperrte Rouven Strehlau steht nicht zur Verfügung. Dafür ist Carsten Wolters am Ball. Zudem könnte David Lenze nach abgeklungener Verletzung in den Kader stoßen.

CSV SF Linden - Lüner SV Bei den Lindenern verschlimmert sich die personelle Lage von Woche zu Woche. Gegen den Zwölften des Klassements fehlen nun sogar schon acht Spieler. Trainer Frank Benatelli zieht die Stirn in Falten: "Zu den schon bekannten sechs Ausfällen kommen nun aus gesundheitlichen Gründen auch noch Angreifer Charles Atsina sowie der am Knie verletzte Verteidiger Chris Cirkel hinzu." Nach zuletzt nur drei Punkten aus fünf Begegnungen soll allmählich der Abwärtstrend gestoppt werden. Einfach dürfte dieses Unterfangen unter den bekannten Umständen aber auch gegen Lünen nicht werden. Momentan stehen 21 Punkte auf dem Lindener Konto zubuche. Wahrscheinlich würde das während der Winterpause noch für einen Platz "über dem Strich" reichen, doch das kann nicht das Ziel sein. Frank Benatelli pflichtet bei: "Wir haben noch vier Spiele, und es wäre sehr wichtig, aus diesen noch einen oder zwei Siege einzufahren, damit wir nach der Winterpause nicht gleich unter Druck stehen."