Baselitz verliert 0:1 gegen den Freund Vedova

Ausstellung Küppersmühle Duisburg

Sie waren ein Herz und eine Seele. Der deutsche Maler Georg Baselitz stellte die Kunst auf den Kopf. Der Italiener Emilio Vedova hatte richtig Schwung. Die beiden freundeten sich an, als der 19-jährige Baselitz ein Bild seines Kollegen kaufte. Beide sollten später sehr berühmt werden, was die Ausstellung "Baselitz - Vedova" in der Küppersmühle Duisburg nun zu einem Duell der Giganten macht.

DUISBURG

, 28.09.2016 / Lesedauer: 2 min

Zwei Männer mit Bärten: Schon das Bild der beiden Freunde im Foyer rührt den Betrachter. "Er liebte die große Geste, den Expressionismus und mich", hat Baselitz über seinen Kollegen Vedova gesagt, der 2006 starb. Doch so zwingend die Kombination ihrer Werke auch sein mag - tatsächlich gab es schon drei gemeinsame Ausstellungen -, das Zusammenspiel der Bilder im Museum Küppersmühle Duisburg ist es nicht.

Und das liegt nicht an Vedova. Die Riesenformate, ausgeliehen von der Stiftung Emilio und Annabianca Vedova in Venedig, sind einfach mitreißend. Mit was für einer Energie und Emotion der Neo-Expressionist Vedova die Farbe auf die Leinwand brachte!

Gewaltige Pinselstriche

Die Oberflächen erzählen von gewaltigen Pinselstrichen, von Kämmen, mit denen er durch die Farbe fuhr, von Farbhaufen, die in dicken Tränen über die Leinwand rinnen und von bunten Akzenten, die schwarz-weiß-graue Bilder spektakulär aufpeppen.

Struktur sein dem Künstler dennoch wichtig gewesen, versicherte Fabrizio Gazzarri, Sammlungsdirektor der Stiftung Vedova, anlässlich der Vorstellung der Schau in Duisburg. Tatsächlich: Sieht man genau hin, scheinen sich aus der Wildnis Wirbel zu bilden, scheint das Durcheinander doch Etagen oder räumliche Tiefe zu haben.

Wie eine Windmühle

Lieblingsfarbe Grau: Baselitz hat für seine neuen Serie "Ma Grigio" (Aber grau) zu derselben Palette gegriffen. Jeweils vier Füße kreisen um die Bildmitte wie die Flügel einer Windmühle. Ein wilder Tanz, ebenfalls sehr expressiv. Doch die Goldrahmen vermögen eine gewisse Eintönigkeit der Serie nicht aufzuwiegen. Dieses Duell endet 1:0 für Vedova.

Nicht verpassen darf der Besucher übrigens den auf dem Kopf stehenden "Adler" (1972) von Baselitz. Er hing früher als Leihgabe im Bundeskanzleramt - und Altkanzler Gerhard Schröder wurde auch zur Eröffnung erwartet.

 

Museum Küppermühle Duisburg: "Baselitz - Vedova", Philosophenweg 55, 30.9.2016-29.1.2017, Mi 14-18, Do-So 11-18 Uhr, Katalog 34 Euro.