Bauarbeiten kommen voran, aber neuer Ärger über Müll

Hannibal

Die Baurarbeiten kommen gut voran im Hannibal-Hochhaus. Noch diese Woche wird das Gerüst vor den Hausnummern 12 und 14 abgebaut werden. Aber jetzt beschweren sich die Anwohner über "Müll-Tourismus" und auch der Mieterverein ist unzufrieden.

DORSTFELD

von Von Nils Heimann

, 12.09.2012, 05:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Gerüst vor den Hausnummern 12 und 14 soll noch diese Woche weiter wandern.

Das Gerüst vor den Hausnummern 12 und 14 soll noch diese Woche weiter wandern.

Doch trotz aller positiven Meldungen gibt es immer wieder Beschwerden von Mietern. So beklagte sich eine Anwohnerin beispielsweise darüber, dass der bei den Renovierungsarbeiten anfallende Müll gut zwei Wochen nicht abgeholt worden sei.Dieser Behauptung widersprach der Verwalter aber vehement: „Jeweils montags und donnerstags wird hier alles sauber gemacht.“ Dennoch beklagt Sven Schützek einen, wie er es nennt, „Müll-Tourismus“.

„Häufig laden Anwohner aus den umliegenden Häusern einfach ihren Schutt bei uns ab. Doch wir arbeiten auch dafür an einer Lösung.“ Angedacht sei eine Umzäunung oder eine Schranke des Areals. Ebenfalls nicht stehen lassen wollte Schützek, den Vorwurf, dass die spanischen Arbeiter den zum Komplex gehörenden Parkplatz mit ihren Autos belegen würden. „Maximal sechs Stellplätze brauchen sie.“

Doch ab Mittwoch ist der Parkplatz sowieso komplett gesperrt. „Dort sind ebenfalls Mängel festgestellt worden, die behoben werden müssen. Das dauert etwa eine Woche“, schätzt Schützek. Diese, aber auch die anderen Aktivitäten gelten für Tobias Scholz vom Mieterverein als Beleg dafür, „das dort etwas passiert“, wie er es auf Anfrage nannte. Allerdings fehle ihm weiterhin die Transparenz, welche Gesamtstrategie der neue Besitzer des Hannibal-Hochhauses fährt.