Baufirma bringt Weltkriegs-Granate zum Ikea-Lager

Aus Baugrube in Castrop-Rauxel

Ohne es zu wissen, hat eine Baufirma am Mittwochmittag eine 50 Kilo schwere Artillerie-Granate aus dem Zweiten Weltkrieg auf das Gelände des IKEA-Warenlagers gebracht. Der Sprengkörper steckte in einem Erdhaufen aus einer Baugrube aus Castrop-Rauxel. Bombenentschärfer mussten anrücken.

DEUSEN

, 12.11.2014 / Lesedauer: 2 min
Baufirma bringt Weltkriegs-Granate zum Ikea-Lager

Das Ikea-Warenlager in Ellinghausen.

Die Granate stammt aus einer Baugrube im Castrop-Rauxeler Stadtteil Schwerin. Dort war sie laut Beimel unbemerkt ausgehoben worden und inmitten eines Erdhaufens zum Recyclinghof auf das Gelände des IKEA-Zentrallagers transportiert worden. Erst dort war die Granate gefunden worden. Eine Gefahr bestand laut Beimel zu keinem Zeitpunkt. Auch an der Baustelle in der Straße Unterspreydey in Castrop-Rauxel können die Bauarbeiter unbesorgt weiter arbeiten: Laut Bezirksregierung Arnsberg handelt es sich um einen Einzelfund.

Schlagworte: