Beim Sieg gegen Bielefeld stechen die Riemker Joker

Handball-Oberliga

"Heimwärts siegen ist schön", jubelten Riemkes Oberliga-Herren nach einem Spiel, das sie über weite Strecken dominiert hatten, um letztlich doch wieder zittern zu müssen. Am Ende rettete Dennis Aufermann mit seinem Treffer Sekunden vor Schluss den zweiten Heimsieg in Folge. Mit dem 31:30 (17:14) gegen den TuS Bielfeld/Jöllenbeck haben die Teutonen den Anschluss an die direkte Konkurrenz wieder hergestellt.

RIEMKE

von Von Andrea Schröder

, 27.11.2011, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dennis Aufermann sicherte Riemke mit seinem Tor kurz vor dem Ende den Sieg.

Dennis Aufermann sicherte Riemke mit seinem Tor kurz vor dem Ende den Sieg.

Trainer Dieter Lenz hatte gewarnt vor einem Gegner, dessen Leistungsvermögen weitaus höher liegt, als es der elfte Tabellenplatz aussagt und der mit einer der stärksten Defensivreihen der Oberliga auftrumpfen kann. Doch die Teutonen zeigten am Samstag, dass auch sie zu Unrecht in den unteren Tabellenregionen angesiedelt sind.

Nach ausgeglichener Anfangsphase und einem 8:8 in der 12. Minute legten die Gäste zwar zwei Treffer nach und führten kurzzeitig, doch in der Folge drehten die Teutonen richtig auf. Dabei waren es weniger die etablierten Kräfte als vielmehr die Joker, die stachen. Anstelle von Marijo Samija und Steffen Lüning wirbelten Dirk Eisberg und Philip Speckamp die offen ausgerichtete Abwehr der Bielefelder durcheinander. Sechs Treffer erzielte das Duo innerhalb von neun Minuten, dazu trafen Dennis Schröder und Andreas Driesel und die Riemker lagen völlig verdient mit 16:11 in Front.

Nach dem Wechsel war es die Durchschlagskraft eines Marijo Samija, durch die Riemke die Fünf-Tore-Führung hielt. Doch als sich die Gäste beim Stand von 18:23 (40.) in der Defensive zurückzogen und mit einer 6:0-Abwehr agierten, stockte es in den Angriffsbemühungen der Teutonen. Elf Minuten glückte kein Feldtor mehr, nur der an diesem Tag von der Strafwurflinie nervenstarke Dirk Eisberg verwandelte zwei Siebenmeter. Die Führung war dahin, Bielefeld hatte zum 25:25 ausgeglichen und zwei sichere Punkte schienen den Riemkern erneut aus den Händen zu gleiten. Denn sechs Minuten vor Schluss führte Bielefeld beim 29:27 erstmals wieder mit zwei Toren, doch die Lenz-Truppe biss sich zurück ins Spiel. Tore von Aufermann, Samija und Eisberg sorgten bei einem Gegentreffer für das 30:30 in der Schlussminute. Dann schug Aufermann noch einmal zu.

Teut. Riemke: Zidorn, Erzfeld; Lüning (5), Samija (5), Aufermann (4), Bekston (1), Eisberg (8/6), Schröder (2), Braun (2), Al-Youssef (1), Driesel (1), Speckamp (2), Stöckmann, Geukes, Barth.