Bekommt Nette endlich einen neuen Kindergarten?

An der Dörwerstraße

Die Zeichen stehen gut, dass Nette einen neuen Kindergarten bekommt. Der Bedarf ist groß, vor allem Plätze für Kinder unter drei Jahren sind dort Mangelware. Wir verraten, wo schon bald nicht nur ein neuer Kindergarten gebaut werden soll.

NETTE

, 10.02.2016, 03:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hier an der Döwerstraße könnte der neue Kindergartenkomplex mit Demenzwohngruppe und Mehrfamilienhaus entstehen.

Hier an der Döwerstraße könnte der neue Kindergartenkomplex mit Demenzwohngruppe und Mehrfamilienhaus entstehen.

Wo soll der neue Kindergarten entstehen?

Auf dem rund 4000 am großen Areal des ehemaligen Rewe-Markts an der Dörwerstraße 43-45, das sich mittlerweile zu einem Schandfleck und Angstraum entwickelt hat. In einem ersten Schritt müsste das eingeschossige Gebäude ohne Keller abgerissen werden. Die Idee des gesamten Projekts hatte der Mengeder Bezirksbürgermeister Wilhelm Tölch.

Wie viele Kindergarten-Gruppen sind geplant?

Fünf Gruppen. Angedacht sind zusätzlich eine Demenzwohngruppe und ein Mehrfamilienhaus. Es soll also ein generationsübergreifendes Projekt werden.

Wie ist der aktuelle Planungsstand?

Ein Vorentwurf der Baupläne liegt bereits vor. Der Verkauf des Grundstücks durch die Erbengemeinschaft Dörwerstraße 43-45 an den Investor Michael Hampe von der Firma „aCH Projektmanagement“ wurde am Dienstag notariell beurkundet. Als Bauherr steht die "AL-Kita Bau GmbH" bereit, als Betreiber der Caritasverband Dortmund. Investor und Bauherr haben bereits einige Kindertagesstätten in Dortmund, zum Beispiel in Eving, Wambel, Hörde und in der Nordstadt, gebaut.

Wie geht es weiter?

Im Grunde sind die Vorarbeiten soweit fortgeschritten, dass die verwaltungstechnischen und politischen Prozesse zeitnah beginnen können. Unter anderem müssen noch der Bebauungsplan geändert und an einem Verkehrskonzept gearbeitet werden. Wenn alles rund läuft, schätzt Wilhelm Tölch, könnte in sieben bis neun Monaten gebaut werden. „Das Projekt wurde stets in enger Absprache mit dem Liegenschafts- und Planungsamt vorangetrieben“, sieht er gute Chance für die Realisierung des generationsübergreifenden Projekts.

Wer nutzt zurzeit das leerstehende Ladenlokal?

Der Verein "Mengede hilft", der sich unter anderem um Flüchtlinge kümmert, hat dort seine Kleiderkammer und sein Möbellager eingerichtet. Im Falle einer Realisierung müsste er sich eine neue Lagermöglichkeit suchen. Darüber wurde der Vorstand aber vor dem Einzug informiert.

Wie viele Kindergarten-Plätze für U3-Kinder fehlen in Nette?

Nette ist das Sorgenkind des Jugendamts. Zum Kindergartenjahr 2013/14 lag dort die Versorgungsquote für die Betreuung der unter Dreijährigen bei 16 Prozent. Stadtweit schaffte die Verwaltung eine Quote von 33,1 Prozent. Das berichtete Thomas Wawrzynek-Lukaschewitz vom Jugendamt der Bezirksvertretung Mengede bereits im April 2013.

Jetzt lesen