Ben Luca muss sich geschlagen geben

Vorlesewettbewerb

Am Mittwoch trat der Wattenscheider Sechstklässler in Berlin im Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels gegen die Sieger aus den übrigen 15 Bundesländern an – konnte sich aber leider nicht gegen Leonie Reinhardt aus Thüringen durchsetzen.

BOCHUM

, 17.06.2015, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ben Luca Thetmeyer ist NRW-Sieger im Vorlesewettbewerb.

Ben Luca Thetmeyer ist NRW-Sieger im Vorlesewettbewerb.

Vorlesen. Das klingt für viele Kinder heute nicht mehr ganz so toll. Völlig anders ist da Ben Luca. Der Sechstklässler der Pestalozzi-Realschule in Wattenscheid ist NRW-Sieger im bundesweiten Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels (BOEV) - doch leider konnte er sich in Berlin beim Bundeswettbewerb nicht durchsetzen. 

„Aber es hat es ganz cool aufgenommen“, sagt seine Mutter Daniela Thetmeyer und ergänzt: „Dabeisein ist für ihn eben alles“. Sie hatte ihren Sohn am Finaltag in Berlin besucht – nachdem er bereits drei Tage in der Hauptstadt in der Obhut des BOEV verbrachte. „Das hat ihm super gut gefallen“, sagt sie und erzählt vom Programm, das ihren Sohn in Berlin erwartete: „Unter anderem haben die Kinder eine Stadtrallye gemacht – da hat Ben Luca auch gleich zwei Berlin-Tassen gewonnen“, sagt die Mutter nicht ganz ohne Stolz.

Berufsziel Hörbuchsprecher

An dem Erfolg ihres Sohnes ist sie nicht ganz unschuldig – auch wenn sie ihre Rolle deutlich herunterspielt: „Wir haben viel vorgelesen, ihn aber nie in eine Richtung gefördert“, so Thetmeyer und spricht davon, dass ihr Sohn „eben ein gewisses Talent in die Wiege gelegt bekommen“ habe. Das will Ben Luca gerne für sich nutzen.

Auch beflügelt durch den Vorlesewettbewerb kann er sich vorstellen, später Hörbuchsprecher zu werden. Dass das ein durchaus realistischer Wunsch ist, bestätigt auch seine Mutter: „Ben Luca hat auch ein gewisses schauspielerisches Können“, sagt sie.

Und auch wenn Ben Luca nicht in Berlin gewonnen hat, ist sein Enthusiasmus rund um das Vorlesen vielleicht ansteckend genug, um wieder mehr Kinder in Bochum und Wattenscheid dafür zu begeistern. Denn richtig Vorlesen zu können, das ist nicht nur ein künstlerisches Talent, sondern auch eine wichtige soziale Kompetenz.