Benefizkonzert mit Elvis-Imitator Oliver Steinhoff

DASA

Beim Benefizkonzert für das Kinderhilfswerk terre des hommes in der DASA am Wochenende zeigte Elvis-Imitator Oliver Steinhoff und seine Akustik-Band , dass man die Hits des Kings auch ganz anders interpretieren kann.

DORSTFELD

von Von Jennifer Riediger

, 14.10.2010, 16:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Benefizkonzert mit Elvis-Imitator Oliver Steinhoff

"Elvis meets jazz", Oliver Steinhoff in der DASA.

"Das wird hier keine Covershow", stellt Steinhoff vor dem Auftritt klar. "Wir verpacken die Elvis-Songs in ein komplett neues musikalisches Gewand, nämlich in das des Jazz, der etwas anderen Art", sagt der Sänger, der im schwarzen Nadelstreifenanzug auf die Bühne geht. So klingt "Kentucky Rain" an diesem Abend wesentlich ruhiger als in der Originalversion, da nur eine Gitarre den 39-jährigen Steinhoff begleitet. Auch "I just can’t help believing", das im Original mit Orchester gespielt wurde, wird an diesem Abend nur mit zwei Gitarren unterlegt. Ein gewagtes Experiment, denn viele Besucher haben den unverkennbaren Klang der Originalversionen im Kopf. Dennoch kommen die neuen Arrangements der Hits beim Publikum gut an.

Bei der Interpretation von "Suspicion" wippen die Zuschauer auf ihren Stühlen begeistert im Takt und auch die rockige Interpretation von "Blue Suede Shoes" überzeugt die Besucher. Begeistert klatschen sie im Takt mit und singen textsicher den Refrain. Denn obwohl Kontrabass, Gitarre, Perkussion und Schlagzeug die Stücke des verstorbenen Sängers wirklich ganz anders klingen lassen, ist die Stimme von Oliver Steinhoff der von Elvis so ähnlich, dass die Stücke für das Publikum erkennbar bleiben. Der Europameister der Elvis-Imitatoren hat die gleiche tiefe Stimme und den amerikanischen Akzent des Idols. "Auch ohne Glitzeranzug erkennt man sofort, dass das Elvis ist. Die Stimme ist ja nahezu identisch", sagt Zuschauerin Katja Klahorst bewundernd. Und Elke Parschold findet: "Auch wenn die Lieder anders klingen, bleibt der Elvis, wie wir ihn kennen, erhalten."

Schlagworte: