Beschwerde - Bürger aus Persebeck vermisst wichtige Briefe

Deutsche Post

PERSEBECK Schon oft wartete Mandolf Deckert vergeblich auf wichtige Briefe: Unterlagen von der Bezirksregierung in Arnsberg, Rechnungen seiner KFZ-Versicherung oder einer Werkstatt aus Witten. Ein Problem, mit dem er in seiner Siedlung in der Düllmannstraße nicht allein ist.

von Von Peter Bandermann

, 07.01.2010, 13:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Beschwerde - Bürger aus Persebeck vermisst wichtige Briefe

Mandolf Deckert aus Persebeck blickt durch seinen Briefkasten ins Leere: Der 53-Jährige hat Ärger mit der Post.

Auch in diesen Tagen wartet der Persebecker vergeblich auf einen Brief. Der letzte Anruf bei der Post am vergangenen Montag sei deprimierend gewesen. Die Frau habe „pampig“ reagiert und offen eingestanden, dass sie nicht helfen könne. Er sei mit dem Problem in der Siedlung nicht allein, betont Mandolf Deckert Post-Pressesprecher Achim Gahr sieht das anders. Deckert sei der einzige Kunde, der sich bislang beschwert habe – im März 2009. Drei weitere Beschwerden anderer Kunden seien im Jahr 2007 und noch viel früher ausgelaufen. Die Zustellerin der Post arbeite zudem zuverlässig.

Deckert wartet noch auf eine Werkstatt-Rechnung aus Witten. Kommt sie nicht an, will er sie persönlich abholen. ►Beschwerden über die Zustellung oder Nachforschungen über verlorene Briefe nimmt die Deutsche Post AG unter dieser Rufnummer entgegen: Tel. 01802 33 33.  » www.deutschepost.de

Schlagworte: