Besucher strömten in den Ortsteil

Wodanstraßenfest in Nette

„Da der BVB heute kein Heimspiel hat, ist dass das Ereignis in der Stadt“, schwärmte Oberbürgermeister Ullrich Sierau als Schirmherr mit leichter Übertreibung vom sechsten Netter Wodanstraßen-Fest.

NETTE

von Von Karlheinz Bohnmann

, 25.09.2011, 15:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die 40 Stände, die überwiegend für das leibliche Wohl sorgten, fanden ein ebenso großes Interesse wie das abwechslungsreiche Programm, das auch diesmal wieder von Werner Rezeppa angesagt wurde. Nach musikalischer Einstimmung durch „DJ Günni“ (Günter Burg), der auch die Programmpausen mit den Klängen seiner „Silberlinge“ füllte, zeigten Kämpfer des BSV Mengede (übrigens mit 40 Mitgliedern Dortmunds größter Boxverein) Trainings- und Kampfübungen. Für Dudelsack-Klänge sorgten die „Unitet Ruhr-Pipes & Drums“. Ein Extraständchen galt Herbert Jansen. Der Chef der Netter Feuerwehr hatte Geburtstag. „Seine“ Wehr trat mit einer besonderen „Modenschau“ auf. Sie zeigte Uniformen und Spezialausrüstungen von 1950 bis heute. Für Bewegung vor der Bühne sorgten Martina Borowskis „Zuckerpuppen von der Bauchtanz-Gruppe“, das Tanzpaar Melanie Zahzial und Peter Kaht mit Standardtänzen sowie und eine Dance-Truppe des TuS Deusen mit Show-Tänzen.

Auch wieder dabei: der als (Dauer-)Stargast angekündigte DJ Anton (Rolf Rattey) mit seiner Hütten-Power-Show. Mit Musical-Melodien begeisterten Friederike Mönnighoff und mit einer Schlager-Einlage die singende Netter Wirtin Daniela Mundt. Außerdem gab es Auftritte von Artisten des Zirkus Santos. Für den musikalischen Ausklang sorgte (bis Mitternacht) die Band Condor. Dafür, dass auch der Nachwuchs auf seine Kosten kam, sorgten das von Klaus Schlichting und den Falken organisierte Kinderfest und die Waldschule der Dortmunder Jägerschaft.