Betrugsmaschen

Betrugsmaschen

Sonderbares Versicherungsgeschäft

Couragierte Dingenerin (83) warnt vor Vertreter-Trick

Es ist entweder eine neue Betrugsmasche oder eine plumpe Vertriebsaktion eines Versicherers. Jedenfalls ist dieser Fall aus Dingen einer, bei dem man sagen kann: Vorsicht, Falle! Wir schildern, was einer Von Tobias Weckenbrock

Heruntergekommenen Schrottimmobilien sollen ein Selmer und vier Mitarbeiter einer Dortmunder Firma als Schmuckstücke ausgegeben haben - und mit dieser Masche Banken um hunderttausende Euro betrogen haben.

Haben die noch alle Tassen im Schrank? Vermutlich nicht. Dreiste Betrüger sind erfinderisch, mit immer neuen Maschen alte Menschen um ihr Erspartes oder wertvolle Erinnerungsstücke zu bringen. Der neueste

Der Schock war groß: Kaufinteressierte standen zuletzt in Scharen vor dem Haus Am Wiesenrand in Selm. Bei einem Immobilienportal war eine Annonce geschaltet. Das Haus wurde für einen Spottpreis angeboten.

Bekommt man Geld vom Finanzamt zurück, freut man sich. Die Bescheide der Behörde werden per Post verschickt. Nun aber haben einige Lüner Mails bekommen, die angeblich vom Finanzamt stammen und in denen Von Beate Rottgardt

Diese Betrugsmasche ist "echt gut gemacht", findet die ältere Hervesterin. Fast wäre sie darauf reingefallen, als sie angeblich die Polizei anrief, um sie über Einbrüche in ihrer Umgebung zu informieren Von Jennifer Riediger

Schreiben der „Sharp Energie BVBA“

VBZ Lünen warnt vor neuer Betrugsmasche

Wer in diesen Tagen eine Rechnung der „Sharp Energie BVBA“ aus Bremen erhält, sollte auf gar keinen Fall zahlen. Dazu raten Verbraucherschützer bundesweit – auch in Lünen hat es bereits Fälle gegeben. Von Torsten Storks

Sie rufen ahnungslose Opfer an und geben sich als Polizisten aus. Sie erzählen abenteuerliche Geschichten über Einbrecherbanden, die es auf die Angerufenen abgesehen hätten. Sie geben fragwürdige Tipps Von Bettina Ansorge

Betrugsmasche mit Routenplaner

Inkasso-Firma droht mit Aufbrechen der Haustür

Ein unbedachter Klick im Internet hat Hagen G. eine handfeste Drohung eingebracht: Weil der 78-jährige Dortmunder - ohne es zu wissen - einen unseriösen Routenplaner gekauft hat, droht nun ein Inkasso-Büro Von Ulrike Boehm-Heffels