Bettina Blecker-Junge aus Bommern protokollierte ihren Alltag

Rosa Tagebuch

WITTEN Sie ist eine von 52 Frauen, die Zeitgeschichte schreiben. Bettina Blecker-Junge aus Bommern macht mit beim Internationalen Frauentagebuch „Von Rosa und anderen Tagen“.

von Von Lisa Timm

, 12.05.2009, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bettina Blecker-Junge beim schreiben ihres Tagebuchs.

Bettina Blecker-Junge beim schreiben ihres Tagebuchs.

Sie kommen aus unterschiedlichen sozialen Milieus, Altersgruppen, Berufs- und Lebenssituationen, von der Industriearbeiterin bis zur Bürgermeisterin von der Jugendlichen bis zur Rentnerin. Bettina Blecker-Junge fällt die Rolle der „Nur-Hausfrau“ zu, was ihren Part im gesellschaftlichen Gefüge keineswegs schmälert, wie sich schnell zeigt. Denn ehrenamtliches Engagement füllt ihre Zeitnischen.

Dafür hat sie sich sogar mit einem Frauenstudium auf eigene Faust weiter qualifiziert. Ist jetzt Referentin für Frauenfragen in Kultur, Bildung und Politik. Dieses Wissen bringt die Mutter zweier erwachsener Töchter im Verein Frühstückstreff für Frauen ein, der zweimal pro Jahr in der Holzkamp-Gesamtschule rund 150 Frauen die Möglichkeit zum Austausch gibt. Ihr Wochenbericht fiel genau in den Jahreswechsel.

Vom 29.12.2008 bis 4.1.2009 protokollierte die 50-Jährige ihren Tagesablauf. Notierte ihre Vorbereitungen für die Silvester-Einladung samt Speisekarte mit Matjes-Tatar, Geflügel-Parfait und Physalis-Kompott. „Das Alltägliche an diesen Protokollen ist das Besondere“, erklärt Dr. Martina Kliner-Fruck, die die Idee zum Tagebuch hatte. Bis zur Präsentation des Tagesbuches im Juni 2010 wird nicht verraten, was die 52 Autorinnen verfasst haben. Es wird ein einmaliges Dokument werden, das die Lebenswirklichkeit von Frauen aus Witten, Barking and Dagenham, Bitterwelt-Wolfen, Kursk und Tczew nebeneinander stellt. Für das Gesamtprojekt benötigen die Projektverantwortlichen noch finanzielle Unterstützung. Sparkasse Witten, Konto-Nr. 737, BLZ 452 500 35, Verwendungszweck „Projekt Frauentagebuch“.