Bezirk Mitte: VfL-Reserve gibt sich keine Blöße

Hallen-Stadtmeisterschaft

BOCHUM Im Bezirk Mitte blieb die große Überraschung aus. Nach SV Germania Bochum-West und der DJK Arminia qualifizierten sich die VfL-Amateure und Polizei Bochum für das erste "Sparkassen Masters", das am 10. Januar in der Rundsporthalle stattfindet.

von Von Wilfried Backs

, 03.01.2010, 20:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marc Rzatkowski (re. am Ball) spielt mit dem VfL II in der Endrunde mit.

Marc Rzatkowski (re. am Ball) spielt mit dem VfL II in der Endrunde mit.

Der Regionalligist bezwang den A-Ligisten Polizei Bochum im Finale mit 5:1. Angefeuert von über 100 VfL-Fans setzte sich das Team von Trainer Nico Michaty in der Gruppe D mit zehn Punkten und einem Torverhältnis von 22:3 Toren vor dem SV Phönix, die ebenfalls auf zehn Punkte bei einem Torverhältnis von 11:3 Toren kamen. Ausgerechnet Bezirksligist Phönix trotzte dem Tabellendritten der Regionalliga West in der Vorrunde ein 1:1 ab. Ansonsten setzte sich der VfL klar durch. Gegen Hellas gab es ein 4:1, der SV Türkiyemspor wurde mit 8:1 besiegt und die DJK Viktoria sogar mit 9:0 in der Vorrunde bezwungen.

Riemke macht es VfL II schwer In der Zwischenrunde wurde es jedoch knapper. Bezirksligist Adler Riemke machte es dem VfL schon schwerer und hielt lange Zeit die Partie offen. Erst der Treffer von Justin Eilers öffnete dem Michaty-Team das Tor ins Finale gegen den PSV. Die Polizisten setzten sich in der Gruppe C mit neun Punkten und einem Torverhältnis von 15:3 Toren vor Adler Riemke mit sechs Punkten und einem Torverhältnis von 17:4 durch.

Polizisten schalten Phönix aus In der Zwischenrunde schalteten die Polizisten den SV Phönix durch ein Tor von Moritz Jankowiak aus und zogen so ins Finale ein, dass der VfL mit 5:1 durch Treffer von Viktor Braininger, Matthias Ostrzolek, Alexander Neumann (2) und Marc Rzatkowski gewann. Den Ehrentreffer für den PSV erzielte Mario Blaurock.Faire Spiele

Die teilnehmenden neun Teams setzten sich stets fair mit ihren Gegnern auseinander. So brauchten die Unparteiischen Irfan Drescher, Eric Wolski, Jens Jeromin, Oliver Nolte und Heiko Schneider nicht einmal den roten Karton ziehen.

"Wir und der Fußballkreis Bochum sind sehr zufrieden mit dem störungsfreien Ablauf", stellte Adler-Boss Paul Theus fest.