Bezirk Südwest: CSV Linden setzt sich durch

Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Am Ende kam es so, wie es fast alle Experten vorausgesagt hatten: Am Samstag gegen halb sieben abends rissen die Akteure des CSV Sportfreunde Linden triumphierend die Arme nach oben, um sich von ihren mitgereisten Fans lautstark feiern zu lassen.

DAHLHAUSEN

von Jan Hangebrauck

, 05.01.2014, 14:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bezirk Südwest: CSV Linden setzt sich durch

Leeroy Lawrence (links) und die Kicker des CSV Linden wurden ihrer Favoritenrolle im Bezirk Südwest gerecht.

Trainer Frank Benatelli war trotz dieses erwarteten Sieges die Freude über den Titel des Bezirksmeisters Südwest deutlich anzumerken: "Wir haben uns heute trotz vieler neuer Spieler und ohne viel Training verdient die Krone aufgesetzt. Das macht mich wirklich stolz."

Der Weg dahin war jedoch schwerer als im Vorfeld angenommen: In der Vorrunde mussten sie sich nach den erwarteten Auftakterfolgen gegen Waldesrand (5:1) und Yildiz Bochum (3:0) gegen Dahlhausen mit einem Remis (1:1) zufrieden geben. Nach dem 4:0-Sieg gegen Ehrenfeld belegten die Sportfreunde mit zehn Punkten zwar den ersten Platz, punktgleich zog jedoch auch die SG Linden-Dahlhausen in das Finale ein.

Weitmar 45 gescheitert

Ihre Gegner wurden in der Gruppe B ermittelt, in der der SC Weitmar 45 als ranghöchster Akteur die Favoritenrolle innehatte. Doch es kam anders: Weil die Schützlinge von Coach Alex Sundermann nicht über einen Sieg und drei Unentschieden hinauskamen, mussten sie dem Lokalrivalen BW Weitmar 09 und Amacspor Dahlhausen den Einzug in das Halbfinale überlassen. Knapp hinter Weitmar 45 landete Raspo Weitmar. "Dafür, dass wir mit einem Rumpfteam aufgelaufen sind, haben wir uns wirklich gut geschlagen. Mit Blick auf diese Leistung bin ich relativ optimistisch für die Rückrunde in der Kreisliga B", kommentierte Raspo-Trainer Holger Tessmann das Abschneiden seines Teams.

Im Halbfinale setzte sich Linden-Dahlhausen mit 1:0 gegen Weitmar 09 und die Sportfreunde Linden mit 3:1 gegen Amacspor durch. Die Final-Neuauflage des Vorrundenduells zwischen den Sportfreunden aus Linden und Linden-Dahlhausen fand auch diesmal nach dem Ablauf der regulären Spielzeit keinen Gewinner. Im Neunmeterschießen behieltder CSB schließlich mit 5:3 die Oberhand. Beide Finalisten sind für die Endrunde des Sparkassenmasters qualifiziert Daher zeigte sich auch Dahlhausencoach Michael Drews sehr stolz über die Vorstellung seiner Mannschaft: "Wir haben mit einer überragenden Leistung den Einzug in die Endrunde geschafft. Mich hat dabei vor allem gefreut, dass wir insgesamt nur ein Tor hinnehmen mussten."

Auf Rang drei kam Amacspor. Die Dahlhausener bezwangen im kleinen Finale Weitmar 09 ebenfalls nach Neunmeterschießen mit 2:1.

Sechs Tore von Pflanz

Bester Schütze des Turniers war Kevin Pflanz von den Sportfreunden aus Linden mit insgesamt sechs Toren. Nach der Siegerehrung zog Turnierleiter Martin Rohde ein positives Fazit: "Die Meisterschaft verlief insgesamt ruhig. Es gab nur zwei Rote Karten und das Niveau war ziemlich hoch."

 

 

Lesen Sie jetzt