Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bezirksvertretung möbelt Spielplätze auf

HUSEN Auf viele neue Spielgeräte können sich die Kinder des Neubaugebiets an der Wickeder Straße freuen. Rund 10 000 Euro sollen zeitnah in die Neugestaltung der Spielplätze am Flemerskamp, Kühlkamp und Grenzgraben investiert werden.

von Von Felix Püschner

, 06.11.2007

"Das ist eine Aufwertung des Kleinkindbereichs. Es ist schön, dass die Bezirksvertretung sich so für die Spielplatzgestaltung einsetzt", freute sich Gerd Mlynczak, Leiter des Kinderbüros bei einem Ortstermin. Gerade am Kühlkamp sei großer Bedarf an neuen Spielgeräten vorhanden. Und so kommen die Neuanschaffungen in Form von Doppelschaukel, Wippe und Sandbagger gerade Recht.

"Ein schöner großer Spielplatz fördert natürlich auch das kommunikative Zusammenleben der jungen Familien und Kinder", erklärte SPD-Fraktionsvorsitzender Rüdiger Schmidt. Vor allem in den 90er Jahren sei ein großes Problem in Dortmund gewesen, dass es für die vielen jungen Familien keinen geeigneten Platz für Eigenheime gegeben habe. "Dieses Problem ist nun definitiv nicht mehr vorhanden", so Schmidt weiter. Neben der Anschaffung von neuen Spielgeräten ist auch eine Erweiterung der Anlage am Grenzgraben sowie der Bau eines kleinen Bolzplatzes im Gespräch.

Auch Jugendliche kommen nicht zu kurz

Doch nicht nur auf die Bedürfnisse der Kinder wollen die Verantwortlichen im Stadtbezirk in Zukunft verstärkt eingehen. Auch die Jugendlichen sollen nicht zu kurz kommen. Für sie stellte die Bezirksvertretung zusätzlich 5000 Euro zur Verfügung. Diese sollen für erste Anschaffungen zur Gestaltung eines Jugendtreffpunkts auf dem Schulgelände an der Eichwaldstraße genutzt werden. Bei dem Projekt können die Jugendlichen auch selbst tatkräftig mitwirken. "Wir werden einige Sachen in Eigenarbeit leisten, z.B. das Aufstellen von Basketballkörben", erklärte Bezirksjugendpflegerin Heidrun Weisemann-Fege.

Mit den ersten Arbeiten wolle man noch dieses Jahr beginnen. Somit kommen in Zukunft nicht nur Sandkastenfreunde, sondern auch Sportfans in Husen voll auf ihre Kosten.

Schlagworte: