BHC-Frauen erobern Tabellenplatz vier

Handball-Landesliga

Während sich die Landesliga-Handballerinnen des Bochumer HC auf Tabellenplatz vier vorkämpften, geriet das Riemker Spiel beim Hammer SC völlig aus den Fugen.

BOCHUM

31.03.2014, 17:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
BHC-Frauen erobern Tabellenplatz vier

Trainer Martin Söltenfuß sah in der Schlussphase kämpfende BHC-Frauen.

Landesliga, Frauen

TV Wanne - Bochumer HC 24:24 (16:14)

In einer umkämpften Schlussphase sicherten sich die Landesliga-Frauen des Bochumer HC ein 24:24-Unentschieden beim TV Wanne. Nach ausgeglichenem Beginn erspielte sich zunächst Wanne leichte Vorteile (6:4, 6. Minute). Doch die Bochumerinnen hielten dagegen und verwandelten den Rückstand bis zur 15. Minute in eine 9:7-Führung. Allerdings lief der BHC-Angriffsmotor nicht richtig rund und auch die Abwehr hatte gegen den hoch motivierten Gegner Probleme, sodass es mit einer 16:14-Führung für Wanne in die Pause ging.

Abwehr im Vordergrund

Nach dem Seitenwechsel stand auf beiden Seiten die Abwehr im Vordergrund. Es fielen kaum Tore, in der 45. Minute glich der BHC zum 19:19 aus. Keine der beiden Mannschaften konnte in dieser Phase das Spiel an sich reißen. Wanne ging zwar immer wieder in Führung, doch der BHC verstand es, die Partie auszugleichen. Erst als der TV Wanne in der 58. Minute mit 24:22 in Führung ging, schien das Spiel entschieden. Doch in einer hochdramatischen Schlussminute gelangen Bochum durch Jacqueline Wetzel und Anja Wiese noch die beiden Treffer zum 24:24-Unentschieden.

Trainer Martin Söltenfuß: "Wir sind nie richtig ins Spiel gekommen, aber in der Schlussphase haben wir wieder unser Kämpferherz bewiesen." Mit dem Punktgewinn erkämpfte sich der BHC gleichzeitig den vierten Tabellenplatz.

BHC: Wetzel, Bieber, Braunheim (7), Clausen (5), Engell, Reimus (1), Röhling (1), Treffner (2), J. Wetzel (3), Wiese (2), Wolniak (3)

Hammer SC - Teut. Riemke 33:19 (13:10)

Eine blamable Vorstellung lieferte die Riemker Reserve beim Tabellenzweiten ab. Zwar fehlte der Mannschaft der komplette Innenblock, wodurch in der Defensive die Ordnung fehlte, doch das wollte Marta Kaczmarek als Entschuldigung nicht gelten lassen. "Es herrschte einfach Chaos auf dem Spielfeld und dass die anderen Spielerinnen nicht eingesprungen sind, ist einfach unverständlich", so die Trainerin. Weil die Gastgeberinnen zudem die zweite Welle der Riemkerinnen geschickt und konsequent unterbinden konnten, blieb der erfolgreichste Angriff der Liga in diesem Spiel unter 20 Tore. "Es hat einfach nichts zusammengepasst, zudem ließ die gesamte Mannschaft den Kampfgeist und das Engagement aus der letzten Partie vermissen", kritisierte Marta Kaczmarek.

Komplett überrollt

Hielt man die Begegnung in den ersten 20 Minuten noch offen, so erspielte sich Hamm bis zur Pause einen Vorsprung, um die Teutonia nach dem Wechsel dann komplett zu überrollen. Die Grün-Weißen hatten keine Antwort mehr parat, leisteten kaum noch Gegenwehr und kassierten am Ende eine derbe Niederlage. "Das werden wir in dieser Woche aufarbeiten müssen", so die Trainerin, die mit der Rückrunde ihrer Mannschaft komplett unzufrieden ist und von jeder einzelnen Spielerin fordert, die letzten beiden Saisonspiele noch mit Anstand hinter sich zu bringen.

Teut. Riemke: Isik, Bartsch; Krawinkel (2), Trachternach (2/2), Gerlach (4/3), Bobek (5), Kuhn, Fleckstein (3), Schulze-Happe, Lampe (2), Karabatic, Danielsen (1).