Bisleyland

Sascha Bisley

Dies ist eine Warnung: Zartbesaitet darf der Leser nicht sein, der sich ins Bisleyland begibt. In den Kurzgeschichten des gleichnamigen Buchs fliegen die Fäuste, da wird gesoffen, gefeiert, ein Protagonist verletzt sich bei einer Live-Sex-Show, und Katzenliebhaber kriegen ihr Fett weg. Die Welt, die Sascha Bisley beschreibt, ist eine Harte.

09.05.2017, 10:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bisleyland

Wer sich aber die geistigen Gummistiefel angezogen hat, der kann genüsslich hineinsteigen in diesen Pfuhl, der doch viel mehr mit der Welt gemein hat, als uns allen lieb ist. Und wer tief genug wühlt, der entdeckt das Schöne in all dem Schmutz.

Direkte Sprache

Der Autor hat sich in das Abseitige verliebt, und diese Liebe teilt er. Die Sprache ist direkt, fast reportageartig.

Bisley zeigt immer viel Herz. Das rührt zu Tränen, etwa wenn er in "Das Leben mit Piemontkirsche" von der Dankbarkeit von Altenheim-Bewohnern erzählt, wenn sich jemand um diese richtig kümmert.

Sascha Bisley: Bisleyland, Abenteuer im Abseits, 343 S., Correctiv, 20 Euro, 978-3-9817400-2-8.

Lesen Sie jetzt